Wochenschau: Dicke Eier, dicke Züge, fleißige Affen

Kiwi Vogel

In unserer kuriosen Wochenschau wagen wir jeden Freitag einen augenzwinkernden Blick zurück auf die vergangene (Reise-)Woche. In dieser Woche haben wir fette französische Züge, fette neuseeländische Eier und ganz schön fleißige Affen für euch.

Verplant: Französische Bahn kauft zu breite Züge

Die französische  Staatsbahn SNCF hat sich für 3 Milliarden Euro neue Züge für den Nahverkehr bestellt. Nicht gerade günstig, aber wer von euch Bahn fährt, weiß neuwertige Züge zu schätzen. Leider hat die Staatsbahn wohl nicht so ganz genau in die Produktbeschreibung geschaut. Denn die Züge sind breiter als die bisherigen und passen somit nicht mehr in einige französische Bahnhöfe. Gut 15% der Bahnhöfe seien betroffen berichtet die Wirtschaftswoche. Diese müssen nun umgerüstet werden – für läppische 50 Millionen Euro. Kann ja mal passieren…

Ach du dickes Ei

Er ist das Nationalsymbol Neuseelands: der Kiwi. Ein flugunfähiger Vogel, der in den Wäldern Neuseelands heimisch ist und ungefähr die Größe eines Hühnchens hat. Was viele nicht wissen: Der Kiwi legt – im Verhältnis zu seiner Körpergröße – die dicksten Eier aller Vögel weltweit. Die Eier können bis zu 20 Prozent des Gewichts eines weiblichen Kiwis erreichen. Auf der Facebook-Seite von „I fucking love science“ wurde dieses Mysterium nun mit einer Skelett-Abbildung verdeutlicht (AUAHH):

Fleißige Affen

Der Reiseblogger Florian Blum (seinen Blog findet ihr unter www.flocutus.de) widmet sich in dieser Woche der Frage, ob die längste Brücke der Welt von Indien nach Sri Lanka von Affen gebaut wurde. Die sogenannte „Adamsbrücke“ ist eine 30 Kilometer lange Kette von Sandbänken, Korallenriffen und Inseln zwischen den beiden Ländern. In Indien ist die Adamsbrücke nach einem hinduistischen Mythos auch als „Ramas Brücke“ bekannt. In der indischen Erzählung Ramayana wird geschildert, wie ein Heer von Affen eine Brücke baut, über die der Held Rama nach Lanka gelangt, um dort seine Frau Sita aus der Entführung durch den Dämonenkönig Ravana zu retten. Wie genau die Affen das angestellt haben und wer bei der „Erbauung“ der Brücke sonst noch so seine Finger im Spiel hatte, könnt ihr bei Florian nachlesen.

Jörg Aschendorff

Jörg Aschendorff arbeitete im Online Team bei TravelWorks und ist reisesüchtig. Vor allem im östlichen und südlichen Afrika hat er sich in den letzten Jahren herumgetrieben. Aber auch die USA sowie West- und Südeuropa haben es ihm angetan. Sein nächster großer Trip soll nach Osteuropa gehen oder noch weiter bis nach Zentralasien oder noch weiter...

2 Kommentare

  1. Lars   •  

    Wurden dann die Nordseeinseln auch durch Affen erbaut?

  2. Jörg Aschendorff   •     Autor

    Nein, laut friesischer Sage sind die jetzigen Inseln in der Nordsee das Überbleibsel von Atlantis. Die einst prächtige Insel wurde von bösartigen Wattwürmern vernichtet, nachdem Kapitän Balu, der König von Atlantis, die Wattwurmprinzessin Wattiwattiwatteng entführt und zur Frau genommen hat. Angeführt vom einarmigen Klabautermann Kunibert machte schließlich ein Heer von Wattwürmern Atlantis dem Erdboden gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.