Wochenschau: Ein Gibbon und ein Griesgram

Osterfeuer

Frohe Ostern! In unserer kuriosen Wochenschau wagen wir zum Ende einer jeden Woche einen augenzwinkernden Blick zurück auf die vergangenen Tage. Also komm mit uns ans Osterfeuer, wir zeigen dir, an welchen Flughäfen man seine Wartezeit sinnvoll nutzen kann. Zudem gibt es einen akrobatischen Gibbon und den miesgelauntesten Gewinner einer Puerto-Rico-Reise ever. Natürlich schauen wir auch auf den ein oder anderen Aprilscherz, der am 1.4. die Runde gemacht hat.

Kein Problem mit Verspätungen

Was für viele ärgerlich ist, wird an diesen 10 Flughäfen in den USA zum Erlebnis: Das Warten. Wie wäre es mit einer Runde Golf, einem Besuch im „Alaska Sports Museum“ oder mit etwas Live-Musik? An diesen 10 Flughäfen kann man sich die Langeweile ganz gut vertreiben.

April, April!

Screenshot Google Maps Pacman

Screenshot Google Maps Pacman (Quelle: Google Maps)

Wie jedes Jahr gab es auch 2015 eine ganze Reihe lustiger Scherze zum 1. April. Bei Google Maps konnte man Pacman im Straßenausschnitt seiner Wahl spielen. Die besten Aprilscherze 2015 sind hier und hier aufgelistet. Wer ein paar Ideen für das nächste Jahr sucht, sollte sich diesen Artikel geben.

Der akrobatische Gibbon

Was soll man sagen? Einfach großartig diese Natur!

Gibbon Walks A Tightrope

Posted by Meetville on Mittwoch, 11. März 2015

Der „beste“ Urlaub ever

David Blanford müsste eigentlich ein ziemlich glücklicher Mann sein. Immerhin hat der 33-jährige US-Amerikaner bei einem Gewinnspiel eine Reise nach Puerto Rico gewonnen. Dumm nur, dass er seine Frau nicht mitnehmen durfte. Unter dem Motto „Won a trip to Puerto Rico and couldn’t take my wife. Didn’t have a single second of fun.“ postete er eine Reihe von Fotos im Netz, die zeigen, wie viel Spaß er bei seinem Urlaub hatte…

Und sonst so?

  • Flughafen-Mitarbeiterin mit Herz: Als eine junge Frau alleine am Flughafen festsitzt, zahlt ihr die hilfsbereite Mitarbeiterin den Heimflug aus eigener Tasche.
  • Drei Männer reisen auf Vespas quer durch die USA – die Geschichte dahinter findest du im Spiegel-Interview.
  • Tim Chimoy verrät auf Planetbackpack.de 5 spannende Tricks, wie man schnell zum Insider in einer neuen Stadt wird.
  • Die Caritas betreibt in Wien ein Hotel, dessen Angestellte Flüchtlinge aus aller Welt sind.
  • Nach dem „Glamping“ (luxuriöses Camping) kommt nun das „Glouchsurfing“ (luxuriöses Couchsurfing).
  • Die Süddeutsche berichtet in dieser Woche über Ibn Battuta, einem Reisenden aus dem 14. Jahrhundert, der weiter als Marco Polo gereist sein soll.

Jörg Aschendorff

Jörg Aschendorff arbeitete im Online Team bei TravelWorks und ist reisesüchtig. Vor allem im östlichen und südlichen Afrika hat er sich in den letzten Jahren herumgetrieben. Aber auch die USA sowie West- und Südeuropa haben es ihm angetan. Sein nächster großer Trip soll nach Osteuropa gehen oder noch weiter bis nach Zentralasien oder noch weiter...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.