Wochenschau: Pullis für Pinguine & Probleme im Verkehr

Nordlichter

In unserer kuriosen Wochenschau wagen wir zum Ende einer jeden Woche einen augenzwinkernden Blick zurück auf die vergangenen Tage. In dieser Woche schauen wir einem alten Australier beim Stricken zu, bevor wir uns mit internationalen Verkehrsproblemen und verliebten Hamstern beschäftigen.

Pullis für Pinguine

Er ist mit 109 Jahren der älteste Mann Australiens und hat ein seltsames Hobby: John Alfred Date strickt Mini-Pullover für Pinguine. Eine Pinguin-Stiftung bat ihn um Hilfe für den Fall, dass die heimischen Zwergpinguine bei einem Ölunfall zu Schaden kämen. Das Öl verklebt das Gefieder und die Pinguine beginnen zu frieren. Date strickte kleine Pullover für die Tiere, sodass diese im Ernstfall einen Schutz bekommen. Inzwischen ist die Stiftung bestens versorgt. Für Alfred Date kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen. Er strickt jetzt kleine Mützen für Frühgeborene.

Kuriose Erfahrungen im Verkehr

Wer schon mal im Ausland – vor allem im arabischen Raum – unterwegs war, kennt das: Der Straßenverkehr ist nicht mit dem deutschen zu vergleichen. Ganz eigene Regeln und Verhaltensmustern lassen dem Durchschnittsdeutschen das Herz in die Hose rutschen oder rufen nur ein simples Kopfschütteln hervor. Im Blog von Toptarif haben Reiseblogger ihre Erfahrungen mit dem Verkehr im Ausland kundgetan, was in einer hübschen Infografik verarbeitet wurde (klick einfach mal rein!):

Die kuriosesten Verkehrserfahrungen der Welt

Treffen sich zwei Hamster in Venedig

Passend zum Valentinstag ist auf YouTube ein Video mit zwei Hamstern erschienen, die sich in einem italienischen Restaurant treffen. Die Hamster sitzen an einem kleinen Tisch inmitten von Miniatur-Häusern. Sie fahren mit einer Papp-Gondel zum Restaurant und können sich dabei schon etwas besser kennenlernen. Dann tischt der Kellner Nudeln auf, die er mit der Pinzette anrichtet. Während der Kellner auf dem Akkordeon spielt, saugen die Hamster die Nudeln in sich hinein und widmen sich ihren Hackfleischbällchen… Ein Träumchen! Hier mehr zum Video oder seht selbst:

Nordlichter im Flugzeug

Die Airline Iceland Air hat eine Boeing 757 umgestaltet – und zwar im Design der Nordlichter. Das Phänomen, auch bekannt als Aurora Borealis, ist eine der Attraktionen, die jedes Jahr viele Touristen nach Island zieht, da es hier besonders gut beobachtet werden kann. Die Airline hat das Flugzeug aber nicht nur von außen neugestaltet, auch die Decke im Inneren der Maschine wurde mit LEDs bestückt, die den Effekt der Nordlichter simulieren. Ein Werbevideo dazu findest du hier und so sieht es in der Kabine aus:

Und sonst so?

Jörg Aschendorff

Jörg Aschendorff arbeitete im Online Team bei TravelWorks und ist reisesüchtig. Vor allem im östlichen und südlichen Afrika hat er sich in den letzten Jahren herumgetrieben. Aber auch die USA sowie West- und Südeuropa haben es ihm angetan. Sein nächster großer Trip soll nach Osteuropa gehen oder noch weiter bis nach Zentralasien oder noch weiter...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.