Wochenschau: Tiger, Kraken & Kotztüten

Verkehr in Indien

In unserer kuriosen Wochenschau wagen wir zum Ende der Woche einen augenzwinkernden Blick zurück auf die vergangenen Tage. In dieser Woche verfolgen wir ein Stofftier, das alleine am Flughafen viel erlebt. Wir halten Marco den Brechbeutel hin und beten einen zuckersüßen Kraken an, bevor es dank Heavy Metal in den Himmel geht.

Ein Stofftier am Flughafen

Erst als der 6-jährige Owen im Flugzeug nach Houston saß, fiel ihm auf, dass er sein liebstes Stofftier, einen Tiger namens „Hobbes“, am Flughafen in Tampa vergessen hatte. Owen’s Mutter rief nach der Landung an, um sich nach dem Stofftier zu erkundigen. Überrascht musste sie feststellen, dass das Flughafenpersonal den Tiger nicht nur gerettet sondern ihn auch auf ein spannendes Abenteuer durch den Flughafen geschickt hatte. Sie fotografierten „Hobbes“ unter anderem auf dem Rollfeld, im Tower oder bei der Gepäckabfertigung und machten daraus ein Fotobuch für Owen. Das Buch sowie der Tiger wurden schließlich feierlich an Owen zurückgegeben. Die ganze Geschichte findest du hier.

Busfahren in Indien

Als erfahrener Reisender ist Marco mit Sicherheit einiges gewöhnt. Diese Busfahrt in Indien hat aber auch ihn ein paar Nerven gekostet. Aber lest selbst, wie er mit verschrobenen Mitfahrern nach ewigem Warten über Schlaglöcher dem Dieselgeruch frönt und dabei seinen Magen entleert. Natürlich ist dieser Abenteuer-Trip mit völlig versifften Latrinen, Kakerlaken, Ratten und einem wahnsinnigen Busfahrer garniert. Sehr schöne Geschichte!

Der Knuddel-Kraken „Adorabilis“

Seit den 1990er Jahren wurden immer wieder Exemplare einer bis dahin unbekannten Krakenart gefunden. Der Kraken hat noch keinen offiziellen Namen, Stephanie Bush, eine Meeresforscherin am Monterey Bay Aquarium Research Institute in Kalifornien möchte ihn aber gerne „Opisthoteuthis Adorabilis“ nennen, weil er so unglaublich süß und anbetungswürdig ist. Aber seht selbst:

Full Metal Force One

Holger Hübner ist der Veranstalter des Wacken Open Air Festivals, dem Mekka aller Heavy Metal Jünger. Doch mittlerweile füllt er längst auch Kreuzfahrtschiffe mit Heavy-Metal-Fans. Sein neuster Coup: „Full Metal Mountain“ – mit Bands und Fans geht es nächstes Jahr auf die Ski-Piste. Und das ist noch nicht das Ende! Ebenfalls in Planung ist die „Full Metal Force One“, ein Jumbo voller Headbanger. Ein Interview mit dem unternehmenslustigen Mattenschwinger findest du hier.

Und sonst so?

Jörg Aschendorff

Jörg Aschendorff arbeitete im Online Team bei TravelWorks und ist reisesüchtig. Vor allem im östlichen und südlichen Afrika hat er sich in den letzten Jahren herumgetrieben. Aber auch die USA sowie West- und Südeuropa haben es ihm angetan. Sein nächster großer Trip soll nach Osteuropa gehen oder noch weiter bis nach Zentralasien oder noch weiter...

3 Kommentare

  1. Marco   •  

    Danke Euch für die Aufnahme in Euren Rückblick! Diesen fand ich auch sonst spannend!
    Safe travels,
    Marco

  2. Vanetti   •  

    haha..herrlicher Titel. Ganz großes Tennis! Love it! Liebe Grüße aus Heidelberg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.