Hilfsprojekte Australien

Erfahrungsberichte zu Hilfsprojekten in Australien

Du möchtest wissen, welche Erfahrungen andere Freiwilligenarbeits-Teilnehmer in Australien gemacht haben? Hier findest du eine Auswahl aktueller Berichte über Erfahrungen und Erlebnisse. Und natürlich freuen wir uns, nach deinem Aufenthalt als Volontär in Australien hier auch deinen Erfahrungsbericht zu veröffentlichen!

Madlens Leben in Australien

Alter: 22
Reiseziel: Australien
Heimatort: Heidenau
Kurz bevor die Regenzeit begann landete ich in Darwin in Australien, um Freiwilligenarbeit im Naturschutz zu leisten. Jeden Tag war es unglaublich heiß und schwül, aber das waren genau meine Lieblingstemperaturen! Schnell merkte ich, dass Darwin scheinbar nicht der beliebteste Ort für Freiwillige oder Touristen ist.

Verständlich, denn wenn man schon einmal den weiten Weg nach Australien antritt, dann fährt man in die Metropolen nach Sydney oder Melbourne und das rote Zentrum. Und selbst manche Einwohner von Darwin fahren in der Regenzeit woanders hin. So war ich lange Zeit die einzige internationale Volontärin dort.

Am Anfang war es etwas komisch allein mit der Teamleiterin zu den Projekten zu fahren. Aber ganz oft wurden wir auch durch ansässige Freiwillige unterstützt. Die Arbeit war sehr bunt und abwechslungsreich und jeden Tag der Woche haben wir etwas anderes gemacht. So haben wir an einem Tag Vögel gezählt. Das erschien am Anfang sehr schwer, denn ich kannte ja die australischen Vogelarten nicht und schon gar nicht auf Englisch. Aber jede Woche habe ich dazu gelernt und kam immer besser klar.
Einen Abend in der Woche waren wir dann den giftigen „cane toads“ auf der Spur. Sie wurden in Australien eingeführt und verbreiten sich seitdem ständig. Sie sind gefährlich, da die Tiere, die sie fressen sterben. Deshalb haben wir sie eingesammelt.
Viel Spaß hat auch die Arbeit im „community garden“ gemacht, dort haben wir geholfen die Bete in Ordnung zu halten und auszubessern. Und ganz oft durften wir auch etwas frisch Geerntetes mit nach Hause nehmen. Und schließlich haben wir jeden Freitag an einem Strand sauber gemacht, und säckeweise Müll weggeschleppt. So haben wir einen kleinen Teil gegen die Meeresverschmutzung beigetragen.

Die Zeit war sehr schön, und obwohl Darwin ein eher kleiner Ort ist, habe ich mich da sehr wohl gefühlt. Auf den bunten Märkten gibt es eine Menge zu sehen und exotische Sachen zu kosten. Zudem war ich in der Mango-Saison da und die waren einfach himmlisch! Und da es keine internationalen Volontäre gab, habe ich viele australische Freundschaften geschlossen.

Etwas ernüchternd war dann der Wechsel nach Perth, mein zweiter Projektort. Ich hatte das Pech in einer Kaltfront anzukommen und nach dem tropischen Wetter aus dem Norden hab ich mich in der Kälte nicht sehr wohl gefühlt. Zudem bestand die Arbeit tatsächlich sehr oft aus Unkraut jäten. Aber es waren mehr Freiwillige da und ich habe viele nette Leute kennen gelernt.

Die Unterbringung war in einem Hostel in Fremantle, die Stadt war ungefähr so groß wie Darwin und hatte ebenfalls einen schönen Markt. Ich war dann aber doch froh, die längere Zeit in Darwin verbracht zu haben.
Nach meiner Freiwilligenarbeit hatte ich noch ein paar Wochen Zeit, mehr von Australien zu sehen und nun auch die typischeren Orte zu besuchen. Und das Land der Kängurus ist einfach wunderschön, es war eine einzigartige Erfahrung. Die Zeit die ich dort verbringen durfte war unvergesslich und ich würde alles genau so wieder machen! Ich erinnere mich immer gern zurück an diese Zeit!

Carlas Freiwilligendienst in Australien

Alter: 18
Reiseziel: Australien
Heimatort: Münster
Da ich für jeweils 2 Wochen in Melbourne und Newcastle als Freiwillige tätig war, habe ich sehr viele verschiedene Orte kennengelernt und durfte in verschiedenen Bereichen tätig werden.

Während meines Aufenthaltes in Melbourne wurde ich zudem eine Woche nach Bendigo, eine alte Goldgräberstadt, geschickt. Dort habe ich auch mit vielen einheimischen Volontären gearbeitet, da ich der einzige internationale Volontär war. Durch jedes kleine Projekt hat man wieder einen neuen Teil der Natur Australiens kennengelernt. In Newcastle waren wir dann mit mehreren internationalen Volontären in unserem eigenen Haus untergebracht. Manchmal sind wir sogar bis zu 2 Stunden zu Projektorten gefahren.

Meist hat man sich einem Projekt für circa 2 Tage gewidmet. Die meisten Zeit bestanden meine Aufgaben im Unkraut jäten, bewässern oder neue Pflanzen einpflanzen. Dabei kann man vor allem bei australischen Sommertemperaturen sehr ins Schwitzen geraten. Jedoch lernt man während der Arbeit einiges über die Natur, was man als normaler Tourist gar nicht gewusst hätte. So hat man die Möglichkeit, Australien mal von einer anderen Seite kennenzulernen und sich intensiv mit der breitgefächerten Natur auseinanderzusetzen. Durch die verschiedenen Projekte hat sich die Arbeit sehr abwechslungsreich gestaltet.

Der Aufenthalt war eine super Erfahrung, da ich so das Reisen mit der Arbeit in der vielseitigen Natur Australiens kombinieren konnte und nebenbei noch einiges gelernt habe. Diese Erfahrung kann man nicht mit denen eines Touristen vergleichen. So bekommt man auch zu Gesicht, wie viel Arbeit es ist, die schönen Landschaften Australiens auch so schön beizubehalten und zu schützen. So lernt man die Natur ganz anders zu schätzen.

Jeder sollte sich klar bewusst sein, dass die Arbeit kein Zuckerschlecken ist und man die ganze Zeit nur die schöne Natur betrachtet und ein paar Bäumchen pflanzt. Nein, es ist anstrengende körperliche Arbeit und insbesondere die Wetterbedingungen sind dabei nicht zu unterschätzen. Daher ist es auch wichtig, mit Wanderschuhen, Regenjacke, Sonnenhut etc. für alle Wetterlagen ausgestattet zu sein. Gleichzeitig wird man hinterher mit einzigartigen Erfahrungen belohnt. Manchmal kann es jedoch auch vorkommen, dass einem die Arbeit etwas nutzlos vorkommt, da man nur einen kleinen Beitrag leisten kann und vielleicht mehr erwartet. Der Unterschied, den man macht, ist manchmal gar nicht so sichtbar und man muss die Arbeit in seinem großen Ganzen mit allen Helfern und Helferinnen betrachten. Man ist schließlich ein Team. Und die Natur wird es dir danken!

Freiwilligenarbeit Australien

Hilf mit bei verschiedenen Natur- und Umweltschutzprojekten in Australien und erlebe ein unvergessliches Outdoor-Erlebnis.Mehr dazu

Bewertung:
Freiwilligenarbeit Australien
(8)
  • Frei
    willigen
    arbeit

  • von 18-70 Jahre
  • Ab2Wochen
  • ab650eur