Einen Liter Licht bitte!

Wenn es dunkel wird, genügt uns ein Handgriff zum Lichtschalter und schon wird es hell – für uns eine Selbstverständlichkeit. Dass das allerdings ein Luxus ist, über den nicht jeder verfügt, ist uns meist nicht bewusst. Denn in unzähligen Ländern weltweit fehlt es nicht selten an Elektrizität. Damit die Menschen dort nicht im Dunkeln sitzen, wurde ein System entwickelt, das ihnen mit einfachsten Hilfsmitteln Licht in ihr Zuhause bringt.

Das Projekt

Litro de Luz (Litre of Light) ist eine internationale Non-Profit-Organisation, deren Ziel es ist, in armen Regionen für Licht in den Häusern zu sorgen. Was dafür notwendig ist? Lediglich eine Plastikflasche, ein Stück Wellblech, Bleichmittel, Wasser und Silikon. Daraus lassen sich ökologisch nachhaltige Solarlampen bauen, die Mitarbeiter der Organisation in die Dächer der Häuser einsetzen und so die Bewohner mit Licht versorgen. Aufbau und Funktionsweise der Solarlampen ist denkbar simpel: Eine durchsichtige Plastikflasche – z.B. eine Cola-Flasche – wird mit Wasser sowie ein wenig Bleichmittel gefüllt und in ein Loch im Dach eingesetzt. Das Sonnenlicht, das auf die wassergefüllte Flasche trifft, wird gestreut und beleuchtet so den Raum. Natürlich funktioniert diese Installation nur bei Sonnenschein.

Damit die Lampen auch nachts Licht spenden, sind ein paar zusätzliche Komponenten nötig – ein Solarpanel, das die Sonnenenergie in Strom verwandelt, ein Akku, der ihn speichert, eine LED-Leuchte und ein paar elektrische Bauteile, die alles miteinander verbinden. Eine solche Solarlampe spendet etwa so viel Licht wie eine gewöhnliche 40-60 Watt Glühbirne. Zwar ist der Einbau der Nachtleuchte etwas aufwendiger und durch die zusätzlichen Teile teurer in der Herstellung. Trotzdem handelt es sich um eine sehr preisgünstige Lösung für Regionen, in denen es entweder gar keine Elektrizität oder viele Stromausfälle gibt.

Entstehungsgeschichte

Die Idee für diese simplen Solarlampen stammt ursprünglich aus Brasilien. Richtig in Fahrt kam das Projekt jedoch erst, als sich Studenten des renommierten Massachussetts Institute of Technology (MIT) damit befassten. Das Vorhaben entwickelte sich schnell zu einer weltweiten Kampagne mit beeindruckenden Ergebnissen. Auf den Philippinen konnte eine einzige Person so innerhalb weniger Monate mehr als 15.000 Solar-Lampen in den Haushalten installieren. Mittlerweile kann Litro de Luz eine wahre Erfolgsgeschichte vorweisen: In über 15 Ländern wurden bereits mehr als 350.000 Flaschenlampen in die Häuser der Bevölkerung eingebaut.

 

Es geht weiter!

Ein Ende der Mission von Litro de Luz ist noch lange nicht in Sicht. Die Organisation arbeitet weiter daran, möglichst viele Menschen durch bezahlbare, sichere und nachhaltige Lösungen mit Licht zu versorgen. Zugleich möchte Litro de Luz die Bevölkerung über Themen wie ressourcenschonende Energiegewinnung, Umweltschutz und den Klimawandel aufklären.

Du möchtest dabei helfen, dass andere nicht mehr im Dunkeln sitzen müssen? In der Dominikanischen Republik besteht das Team von Litro de Luz aus Einheimischen und Volontären, die Hand in Hand arbeiten. Auf unserer Erlebnisreise durch die Dominikanische Republik lernst du das Projekt vor Ort kennen und kannst selbst mit anpacken. Hilf mit und bringe Licht in die Häuser der ärmsten Regionen der Insel!

Redaktion

Für das Team von TravelWorks heißt Reisen mehr als nur Tourist sein: Nicht auf der Oberfläche schwimmen, sondern ins Geschehen eintauchen. Wir sind selber mehrere Jahre im Ausland gereist und geben unsere Erfahrungen gerne aus erster Hand weiter. Daher versorgen wir euch hier mit spannenden Artikeln sowie hilfreichen Informationen zur Vor- und Nachbereitung eures Auslandsaufenthaltes und verhelfen euch so zu einem unvergesslichen Abenteuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.