10 Gründe für einen gedruckten Reiseführer

Reiseführer Lonely Planet

Zum Reisen gehört für mich ein Reiseführer mit echten Seiten zum Anfassen und Bilder dazu, auch wenn er nur zur Inspiration dient. Wichtig ist dabei nur, dass Du den richtigen hast und nicht einen, wo nur die typischen und meist teuren „Tipps“ drin stehen. Wenn Du neu in einer Stadt bist, möchtest Du nicht in die Touristenfallen laufen und dort essen, wo das Essen überteuert und meist lieblos zubereitet wird. Du möchtest das landestypische Essen und die kleinen Gässchen kennenlernen und dort hingehen wo die Einheimischen sich auch am wohlsten fühlen.

10 Gründe für gedruckte Reiseführer

Reiseführer Lonely Planet

Der beliebteste Reiseführer unter Backpackern: Lonely Planet

1. Beim Kauf wird Deine Vorfreude gesteigert und Du kannst Dich im Bücherladen auch gleich von anderen Reisezielen inspirieren lassen.

2. Du wirst Deinen Urlaub kaum erwarten können, wenn Du Dir beim Durchstöbern Deine persönlichen Highlights raussuchst.

3. Für Unterwegs brauchst Du keine zusätzliche Leselektüre mehr einpacken.

4. Deine Mitreisenden kannst Du im Vorfeld schon mit Insidertipps beeindrucken.

5. Vor Ort den Weg finden, auch wenn Du zu geizig bist Dir ein Navi zu leihen.

6. Wissen, was lohnenswert ist – egal ob Sehenswürdigkeiten, Restaurants oder Unterkünfte.

7. Die Informationen sind immer abrufbar, kein Akku der leer gehen kann oder teure Roaming- Gebühren.

8. Diebstahlsicher, es ist eher unwahrscheinlich das ein Taschendieb Dir Deinen Reiseführer klaut.

9. Wiederverwendbar, beim nächsten Urlaub von Freunden und Familien, können sie sich vom Reiseführer leiten lassen (und Mutti braucht keine Erklärung, wie man es „bedienen“ muss).

10. Und wenn Dein Reiseführer mal gerade nicht unterwegs ist, dann hast Du ein schönes Andenken im Schrank stehen.

7 Gründe warum Du auf Technik verzichten kannst

kein Smartphone

Es geht auch ohne Smartphone!

1. Du brauchst ein kompatibles Gerät – auch in der heutigen Zeit hat noch nicht jeder ein Smartphone oder ein E-Book.

2. Die Anschaffung eines elektronischen Gerätes stellt für viele schon eine Hürde da: lieber im Geschäft kaufen oder doch im Internet? Ist es auch die neueste Version? Sollte ich doch noch lieber 2 Tage weiter vergleichen?

3. Die Bedienung: So, Anknopf gefunden und jetzt? Zugegeben, für die meisten keine Herausforderung, aber wenn ich da wieder an die Mutti denke…

4. So, und jetzt versuch mal die passende App bei der ganzen Auswahl zu finden.

5. Vor Ort brauchst Du dann Strom und wahrscheinlich Internet. Habe ich an meinen Adapter gedacht? Weiß ich wieviel ich an Roaming- Gebühren zahlen muss? Strom und Internet ist auch nicht überall vorhanden.

6. Obacht, wehe es kommen Kratzer auf das elektronische Gerät und ist es auch sicher verstaut, so dass es mir nicht geklaut werden kann?

7. Schnelle Ablenkung, wenn Du Dein Handy als „Reiseführer“ dabei hast, besteht immer die Gefahr, dass Du schnell abschweifst. „Oh, eine Whatsapp- Nachricht!“, „Ach, mir hat jemand eine Nachricht bei Facebook geschickt.“ Und schwupps, ist wieder kostbare Urlaubszeit vergangen.

„Echte“ Reiseführer

Echter Reiseführer

Echte Reiseführer sind die authentischsten

Wenn Du weder einen gedruckten noch einen elektronischen Reiseführer mitnehmen möchtest, gibt es ja immer noch die „echten“. Einfach mal im Bekanntenkreis umhören, vielleicht war schon mal jemand im Urlaubsziel und hat wertvolle Tipps. Oder hole Dir Insidertipps von Einheimischen beim Couchsurfen oder bei der Airbnb- Unterkunft. In vielen Städten werden auch die sogenannten „Free Tours“ angeboten, diese basieren auf Spenden und werden mit viel Engagement geführt. Wenn Du etwas mehr Zeit mitbringst, kannst Du Dich natürlich auch einfach Treiben lassen und die Umgebung auf eigene Faust erkunden. Beim Bier im lokalen Pub, erfährst Du bestimmt auch einiges.

Mehr Infos zur Reisevorbereitung

Dieser Artikel ist Teil einer Blog-Parade zu den wichtigsten Info-Quellen für Reisende. Weitere Artikel zum Thema findest Du dort. Meine Favoriten sind:

Linda Schoemaker

Linda arbeitet als Auszubildene bei TravelWorks. Sie war in Neuseeland, Australien, USA, Hong Kong und in Europa unterwegs. Die nächste Reise ist schon in Planung, nur das Ziel liegt noch nicht fest: Panama, Hawaii, Sansibar oder doch lieber noch einen Road Trip durch die USA?

11 Kommentare

  1. Michi   •  

    Hi Linda,

    ich bin absolut deiner Meinung. Diese ganzen Apps sind zwar schöne Spielereien, aber auf Reisen ist ein Reiseführer in Buchform immer die bessere Wahl. Bisher hatte ich immer einen dabei und es hat sich einfach gut angefühlt. 😉

    Liebe Grüße
    Michi

  2. Oli   •  

    Hallo Linda,

    vielen Dank, dass ihr bei meiner Blogparade mitgemacht habt. Das Schöne an einer Blogparade ist ja, dass man auch immer wieder neue Blogs entdeckt.

    Gruss,
    Oli

  3. Julian   •  

    In meinen Augen gibt es schon ein paar Apps, die im Urlaub nützlich sein können, z.b. Maps. Wenn das mit dem Roaming einigermaßen klargeht, greife ich gern darauf zurück. Aber an den von dir genannten Gründen ist schon was dran.
    VG, Julian

  4. Steffi   •  

    Hallo Linda,
    ich bin schon Groß-Mutter, finde nicht nur den Anschaltknopf meines Laptops, hab sogar meinen eigenen (Segel)Reiseblog und plane lieber online! Mit Smartphone hab ich es nicht, das ist mir zu klein, das stimmt schon. Damit stelle ich mich auch schon mal blöd an. Auch habe ich keineswegs immer Internetverbindung. Verirren und Sich-Treiben-Lassen gehört zum Entdecken. Karten gibt es notfalls im Tourismusbüro.
    Wie auch immer – trau (deiner) Mutti mal etwas zu! Vielleicht wirst du ja auch mal eine!
    Liebe Grüße
    Steffi

    • Linda Schoemaker   •     Autor

      Hallo Steffi,
      natürlich trifft das Klischee nicht auf jeden zu, es gibt immer Ausnahmen. Ich kann nur aus Erfahrung schreiben, dass meine Mutter sich ohne Technik weniger ärgert. 😉
      Liebe Grüße,

      Linda

  5. Alexandra   •  

    das freut mich aber sehr, einen link zu meinem blogparaden-beitrag hier zu finden :-). vielen dank dafür! habe erst heute beim öffnen meines „reiseführer“-schranks überlegt, ob ich einige alte aussortieren und wegwerfen soll. aber beschlossen: sie sind einfach schöne erinnerungen, auch wenn die informationen vielleicht nicht mehr ganz taufrisch sind.

    viele grüße aus münchen,
    alexandra

    • Linda Schoemaker   •     Autor

      Hi Alexandra,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich glaube, ich könnte auch keinen Reiseführer wegschmeißen. 😉

      Viele Grüße aus Münster,

      Linda

  6. Florian   •  

    Ein Smartphone als Reiseführer ist wahrscheinlich keine gute Idee, da stimme ich Dir zu.

    Aber ein Kindle oder ein anderer Ebook Reader braucht weder Internet noch Strom (zumindest für 2-4 Wochen nicht).

    Wer also eh schon einen Kindle hat kauft sich wahrscheinlich lieber das eBook und wer noch keinen Kindle hat, der sollte zumindest einmal einen ausleihen und ausprobieren. Ich gebe meinen Kindle nicht mehr her 😉

    Viele Grüsse,
    Florian

    • Linda Schoemaker   •     Autor

      Hallo Florian,

      ich muss ehrlich zugeben, dass ich meinen Kindle noch nicht als Reiseführer ausprobiert habe, vielleicht wird es mal Zeit. 😉

      Viele Grüße aus Münster,

      Linda

  7. Thomas pixelschmitt   •  

    Hallo Linda,

    erstmal vielen Dank für den Link auf meinen Artikel.
    Aber neben all der schönen neuen Technik und den schlauen Algorithmen der Sozialen Medien und Apps und Tools, finde ich einen gedruckten Reiseführer auch noch sehr schön.

    Zum Vorbereiten auf eine Reise nutze ich den Reiseführer vor allem, wenn es darum geht, herauszufinden wie man von A nach B kommt. Bei den Unterkünften verlasse ich mich auf die aktuellen Infos anderer Reisender. In der Vergangenheit habe ich ein paar sehr schlechte Erfahrungen mit den Tipps aus dem Reiseführer gemacht.

    Ich schätze gedruckte Reiseführer aber auch deshalb, weil es inzwischen an vielen Sehenswürdigkeiten kleine Souvenir-Stempel gibt. Damit kann man sich dann den Reiseführer nochmal personalisieren.

    Und wenn man dann zu Hause ist, kann man immer mal wieder den Reiseführer aus dem Schrank holen und in Erinnerungen schwelgen.

    Viele Grüße
    Thomas

    • Linda Schoemaker   •     Autor

      Hallo Thomas,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Unterkünfte buche ich meistens vorher im Internet, da bekommt man das beste Preis-Leisungsverhältnis und man kann sich bei mehreren Quellen über die Unterkunft informieren.
      Für Sehenswürdigkeiten, Wegbeschreibungen und Tipps wo man am Besten Essen kann greife ich dann gerne wieder auf den gedruckten Reiseführer zurück.

      Viele Grüße,

      Linda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.