Die 5 größten Höhlen der Welt

Hang Son Doong, Vietnam

Höhlen sind mythisch an die Vergangenheit der Menschheit gebunden, dienten sie doch einst als Unterkünfte für unsere Vorfahren. Doch nicht nur sie hinterließen in Form von Höhlenmalereien ihre Spuren in Höhlen. Auch für zahlreiche andere Lebewesen wie Bären oder Fledermäuse waren und sind Höhlen ein zumeist sicherer Unterschlupf. Die geologischen Dimensionen, in denen sich Höhlen gebildet haben sind gigantisch: Es hat häufig Jahrmillionen gebraucht, bis sie das Erscheinungsbild tragen, das wir heute sehen. Stalagmiten und Stalagtiten wachsen unfassbar langsam, aber sie wachsen, Zentimeter für Zentimeter – Jahrtausend für Jahrtausend.

Was heißt hier die „größten“ Höhlen?

Bevor wir euch die fünf größten Höhlen vorstellen können, müssen wir erstmal klären, was eigentlich mit „Größe“ gemeint ist? Die Höhe des größten Raums in einem Höhlensystem, die Länge des gesamten Höhlensystems oder das Volumen des gesamten Höhlenraums? Alle drei Kriterien sind bei unserer Auswahl von Bedeutung, wir haben euch die Höhlen der Superlativen zusammengestellt!

Mammoth Cave, USA

Mammoth Cave Kentucky USA

(Bildquelle: Margaret River, cc)

Die Mammoth Cave in den USA ist die längste Höhle bzw. das längste Höhlensystem der Welt. Insgesamt wurden bisher 628 Kilometer entdeckt und vermessen. Sie liegt in einer Karstlandschaft im US-Bundesstaat Kentucky. Teile der Höhle liegen unter Wasser, wobei das Grundwasser ständig fällt und steigt. Die Höhle ist heute Teil des Mammoth-Cave-Nationalparks, gehört zum UNESCO Weltnaturerbe und kann besucht werden.

Voronya Höhle, Georgien

Voronya Höhle

(Bildquelle: LO)

Die Voronya Höhle in Georgien (auch Krubera Höhle genannt) ist mit bisher erforschten 2.191 Metern die tiefste Höhle der Welt. Es wird angenommen, dass sie sogar noch wesentlich tiefer ist. Die Kalksteinhöhle liegt im Arabika-Massiv im westlichen Kaukasus. Der Eingang befindet sich im Gebirge auf etwa 2.250 Metern Höhe. Von dort windet sich die Höhle durch abschüssige Gänge, bis zu 115 Meter tiefe senkrechte Schächte, unterirdische Wasserfälle und Seen abwärts. Sie besteht aus verschiedenen Höhlenräumen und hat eine große Halle in 1.710 Metern Tiefe. Öffentlich zugänglich ist sie aufgrund ihrer Abgeschiedenheit leider nicht.

Sistema Sac Actun, Mexiko

Eine Cenote im Sistema Sac Actun

(Bildquelle: Ken Thomas)

Das Sistema Sac Actun ist ein unterirdisches Flusssystem auf der Yucatan-Halbinsel in Mexiko. Mit bisher vermessenen 333 Kilometern bildet das Höhelnsystem die längste Unterwasserhöhle der Welt. Das System ist durch zahlreiche sogenannte „Cenotes“ (Löchern im Kalkstein) mit der Erdoberfläche verbunden. Für Taucher werden auch Touren in den Cenotes und den angrenzenden Höhlen angeboten.

Son Doong Höhle, Vietnam

Hang Son Doong, Vietnam

(Bildquelle: Nguyen Tan Tin, cc)

Die Hang Son Doong, die Höhle von Fluss und Berg, besitzt mit mehr als 250 Metern Höhe den größten Höhlenraum der Welt – der Kölner Dom würde hier locker reinpassen. Sie befindet sich im Phong Nha-Ke Bang Nationalpark in Vietnam, circa 450 Kilometer südlich von Hanoi. Die Höhle ist insgesamt 8,9 Kilometer lang und wird von einem Fluss durchflossen. Dabei ist sie so hoch, dass sie sogar eigene Wolken bildet. Mittlerweile ist die Höhle auch für Touristen begehbar und es werden geführte Trekking Touren von Februar bis August angeboten. Einen schönen Reisebericht von einem solchen Trip findet ihr bei Focus online.

Riko Riko Cave, Neuseeland

Riko Riko Cave in Neuseeland

(Bildquelle: Gord Webster, cc)

Die Riko Riko Höhle auf den Poor Knights Islands in Neuseeland ist die großvolumigste Meereshöhle der Welt. Sie ist 130 Meter lang, 80 Meter breit und hat eine Tiefe von 26 Meter unterhalb des Wasserspiegels bzw. 35 Meter über dem Wasserspiegel. Damit hat sie insgesamt ein Fassungsvermögen von 221.494 Kubikmetern. Der Begriff „Riko Riko“ stammt von den Maori und bedeutet „Dämmerung“. Die Höhle entstand durch vulkanische Aktivität und ist ein beliebter Tauch-Spot für erfahrene Taucher.

Bonus: Die größte Höhlen-Disco

Höhlen-Disco Ayala auf Kuba

(Bildquelle: James Emery, cc)

Ökologisch sicherlich fragwürdig aber ein einmaliges Erlebnis ist die Höhlen-Disco Ayala in der Nähe von Trinidad auf Kuba. Man hat sie kurzerhand in eine natürliche Höhle gebaut. In verschiedenen Höhlenräumen sind fünf Floors, drei Bars und sanitäre Einrichtungen untergebracht, sodass 3.000 bis 4.000 Besucher in ihr Platz finden. Einen schönen Bericht mit Bildern findet ihr bei der Dailymail.

Jörg Aschendorff

Jörg Aschendorff arbeitete im Online Team bei TravelWorks und ist reisesüchtig. Vor allem im östlichen und südlichen Afrika hat er sich in den letzten Jahren herumgetrieben. Aber auch die USA sowie West- und Südeuropa haben es ihm angetan. Sein nächster großer Trip soll nach Osteuropa gehen oder noch weiter bis nach Zentralasien oder noch weiter...

8 Kommentare

  1. Frank   •  

    Und wo ist das Riesending, dachte die wäre auch voll groß?

    • Jörg Aschendorff   •     Autor

      Das Riesending kann voll einpacken. Mit einer Tiefe von 1.148 Metern und einer Länge von 19,2 Kilometern ist sie zwar die tiefste und längste bekannte Höhle in Deutschland. Die Voronya Höhle ist aber 957 Meter tiefer und die Mammoth Cave ist schlappe 609 Kilometer länger.

  2. Ben   •  

    schon mal von „La grotte de Aïn Dhab“ in Tunesien gehört? die größte Höhle Afrikas und zählt zu den grössten und längsten Höhlen der Welt (3000 Meter)

    • Steffi Stadon   •  

      Hi Ben, danke Dir für den Hinweis! Dann werden wir dahingehend mal ein wenig mehr recherchieren und unsere Top 5 ggf. anpassen. 😉

    • Svenja Günther   •  

      Hallo Ben, wir haben nochmal ausführlich recherchiert. Unsere Top 5 bleiben vorerst so bestehen. Die Höhle Aïn Dhab hat die zweit längsten Stalaktiten der Welt. Das ist zwar auch sehr beeindruckend, wir suchen aber die größten Höhlen. 😉

  3. Sven Zimmer   •  

    Hallo Seilsportler, ich finde es sehr schade, dass die Riesendinghöhle nicht mehr Öffentlichkeit zugänglich ist! So etwas kann in jeder Höhle passieren. Sollen die anderen nach einem Unfall auch geschlossen werden…? Glück auf dem Kameraden! Bin echt traurig, da haben wir eine große Höhle und nun dürfen wir nicht rein….. Naja wo ein Wille da ein Weg

    • Steffi Stadon   •  

      Hallo Sven,
      so wie ich das verstanden habe, ist der Zugang zur Höhle zwar gesperrt, kann aber bei Bedarf geöffnet werden. Dafür muss man wohl bei der zuständigen Gemeinde den Einstieg beantragen und einige Voraussetzungen erfüllen, z.B. ein berechtigtes Anliegen und eine angemessene körperliche Fitness. Man wollte halt durch die Schließung das Risiko verhindern, dass neugierige Trittbrettfahrer nach all der medialen Aufmerksamkeit in die Höhle steigen und es durch Leichtsinnigkeit zu weiteren Unfällen kommt.

  4. Kap   •  

    Die tiefste Höhle der Welt Voronya (Krubera ) befindet sich im Massiv Arbaika, nicht Arabika,in der Republik Abchasien. Arbaika bedeutet auf Abchasisch „Hahnenkamm“,sie ist 2 191m tief, aber den Boden könnte man noch nicht erreichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.