„Like ice in the sunshine….“

Australian Open Melbourne

Schatten!!!!… I´m melting away 🙂 hui ui ui, war das heiß letzte Woche, schwupps auf einmal war es 40°C+ und wir hatten uns natürlich Tennis-Tickets für den heißesten Tag besorgt! Und so schmolzen wir tatsächlich in den knallblauen Plastikstühlen dahin. Zumindest bis auf Grund der Hitze die Spiele abgebrochen wurden. Appell an die Zuschauer: Viel Trinken und Schatten suchen! Dem versuchten wir nachzukommen, indem wir uns erstmal ein kühles Bierchen in der Heineken-Bar holten, unsere Wasserflaschen auffüllten und uns unsere eigene schattige Höhle bauten. Das Doppel der Williams-Schwestern, auf das wir uns so gefreut haben, wurde abgesagt und so hieß es erstmal ein paar Stündchen warten bis nochmal gespielt wurde. Naja alles halb so schlimm, denn trotz den Unterbrechungen konnten wir uns insgesamt 3 spannende Spiele anschauen. Zwar folgte nochmal eine Unterbrechung wegen eines Gewitters am Abend, doch die Aussie Fanatics hielten die Zuschauer durch lustigen Gesang und Spiele bei Stimmung 🙂

Aussie Fanatics

Also hatten wir einen interessanten Tag auf den Australian Open und natürlich muss sich Australien, wenn das Licht der Öffentlichkeit auf es gerichtet ist, von seiner „wärmsten“ Seite zeigen, um seinen Ruf nachzukommen. 🙂 und sonst ist es immer windig und wechselhaft 😛 und so kam auch der Temperatursturz wieder auf 20°C nach einer Woche.

In der prallen Sonne will wohl keiner sitzen^^

Sonnenschutz und ganz in Australian-Open-Blau

Habe natürlich weiterhin die Spiele verfolgt und bin nach wie vor ein Federer-Sympathisant und freue mich ganz arg auf das Match gegen Nadal am Freitag!

Und so nebenbei ist meine Laune permanent auf einem Hoch, seitdem ich erfrischenderweise gekündigt hab 🙂 arbeite jetzt gemütlich von daheim aus am Laptop und haue wieder Daten für Rome2Rio.com rein, um trotzdem noch ein Einkommen zu haben bis wir Melbourne hinter uns lassen. Ja hab den zickigen Koch gefragt, was sein Problem ist und er meinte nur ganz frech, dass ich seiner Meinung nach zu langsam sei, worauf ich meinte, dass er nicht sieht, dass ich mir den „Popo“ abrenne und nie Pausen mache?!

entspanntes Arbeiten von Daheim

Wie undankbar und noch nicht mal das Gehalt stimmt, damit ich sowas auf mir sitzen lasse! Also byebye Saporito Cafe, meine Kellner-Karriere dort ist beendet und nachdem nun auch noch eine Kitchen Hand die Schürze an den Nagel gehängt hat, dürfte da ein ziemlicher Personalmangel herrschen. :)Meine neue Freiheit tut mir gut und so konnte ich endlich nochmal am Wochenende, wo ich sonst immer früh arbeiten musste auch endlich nochmal 1-2-3… Gläschen Wein trinken und mit den Iren „Kings“ spielen. Das Diktat der festgelegten Arbeitszeiten ist vorüber und Freizeitmodus mit guuuuuter Laaaaunnneeee aktiviert. 🙂

Wer hat die Kokosnuss geklaut ?! :)So hatten wir einen schönen Shopping-Tag mit unserem Lieblings-Ukrainischen-Pärchen auf dem South Melbourne Market mit frischen (sehr salzigen) Austern, leckerem Kaffee, etwas Stachelrochen in scharfer Soße^^ und einer unglaublich leckeren Kokosnuss…. ach und wir haben SION KÖLSCH gefunden 🙂 so ganz nebenbei und unscheinbar stand es auf der Getränkekarte. Die Augen leuchteten, das Herz das lachte 😉

Am Dienstag war Kino-Koch-Tag, also erst Hühnchen am Stück à la Ukraine und dann ins Kino bzw Casino, denn das Kino ist im Casino, was uns auch zu einer Zockrunde in der Spielehalle verführte, ehe wir uns tatsächlich ins Kino begaben. Definitiv festzuhalten ist, das es hier im Kino nuuuur salziges Popcorn gibt! AWESOME! Ich habe mein Platz in der Welt gefunden 🙂 Dazu noch der schöne inspirierende Film “ The secret Life of Walter Mitty“  🙂 sehr sehr schön: große Bilder, Motivation zu Reisen (vor allem nach Island und Grönland) und was im Leben sonst so wichtig ist.

 IMG-20140122-WA0012  IMG-20140122-WA0010  IMG-20140122-WA0009  Das Glas wurde aus dem Popo gezogen :)

Ihr seht mein Ende in Melbourne bahnt sich langsam an und ich gehe es ganz entspannt und gelassen an! Hier bringt mich keiner mehr aus der Ruhe 🙂 außer vielleicht die eine oder andere Sause 🙂

 IMG-20140122-WA0007

Work&Travel Melbourne

Karte wird geladen - bitte warten...

Work&Travel Melbourne -37.814107, 144.963280 Work&Travel Melbourne, Australien

Simone Endres

Simone wohnt in Köln und studiert dort Biologie. Ihre Hobbys sind Sport (Laufen), Freunde treffen, Lachen, Wandern, ab und an Tanzen, Lesen, tatsächlich auch die Biologie zu studieren und natürlich das Reisen! Sie träumt davon, jede Ecke unserer schönen und spannenden Erde zu erkunden und dafür räumt sie gerne ein Urlaubssemester ein! Ihr Traum wurde wahr, denn wir haben sie 2013/2014 auf eine Weltreise geschickt!

3 Kommentare

  1. Sebastian   •  

    Hey Simone,
    na das wurde auch Zeit mit dem Kündigen so wie das klang 😉
    Ansonsten scheints dir wirklich fast schon zu gut da zu gehen, nicht das du garnicht mehr ins schöne Köln kommen magst.
    Der Temperatursturz der letzen Tage war bei uns nicht so stark, dafür durfte ich heute morgen schon Scheiben freikratzen. Genieß du also noch dass gute Wetter und deine letzten Tage in Melbourne.

    Greetz Sebastian

    • Simone Endres   •     Autor

      Ja der Job war eine Erfahrung, um die ich nun reicher bin 🙂 also alles supi.
      Trotz des tollen salzigen Popcorns hier, werd ich wohl oder übel irgendwann nach Köln zurückkehren müssen 😛 aber das mache ich gerne (im September) 🙂
      Für ein paar Grad Minus hätte ich letzte Woche fast getötet, also genieß das Scheibenkratzen noch solange du’s kannst 😀 oder die Erderwärmung seinen Rest tut. Grüße aus meiner 2. Heimat in meine 1. Heimat

      • Sebastian   •  

        Also salziges Popcorn kannste gern da lassen oder behalten 😛 Aber bis September hast du ja noch genug Zeit viele (hoffentlich gute) Erfahrungen zu sammeln.
        Scheibekratzen wäre ok wenn es Schnee dazu gäbe. Aber nada, nur des Nachts kalt und tagsüber usselig. Ich muss jetzt noch einen Monat hier in Köln rumkriegen und dann heißt es dem Ruf der Wüste folgen 😉 15 Tage Marokko-Exkursion.

        Besten Gruß aus Köln in zu dir in deine 2. Heimat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.