Natur pur im Herzen Neuseelands

Nachdem unsere Kiwi-Jobberin Miryam auf der ersten Etappe ihres Roadtrips bereits Raglan und Taupo einen Besuch abgestattet hat, war ihr nächster Stopp der Tongariro National Park. Folgt man dem Highway entlang der langen Küste des Lake Taupo und dann immer gen Süden, erreicht man bereits nach ca. einer Stunde Fahrt den ältesten Nationalpark Neuseelands. Ein absolutes Muss für jeden Neuseeland-Reisenden!

Der Herr der Ringe lässt grüßen

Der Tongariro National Park lädt ein zum Wandern, Mountainbiking oder im Winter auch zum Skifahren oder Snowboarden. Wanderer haben eine große Auswahl an Routen. Die längsten nehmen einen ganzen Tag – das bekannte Tongariro Crossing – oder sogar drei bis vier Tage (Tongariro Northern Circuit) in Anspruch.

Miryam und Basti haben sich für eine kürzere Strecke entschieden – schließlich haben sie einen straffen Zeitplan. Sie sind zu den beeindruckenden Taranaki (oder doch Teriyaki? ;)) Falls gewandert und konnten so einen Eindruck von der Schönheit und Abgeschiedenheit des Tongariro National Parks bekommen. Welches Fleckchen Erde hätte eine bessere Kulisse für Mordor in Herr der Ringe abgegeben als Tongariro mit dem „Mount Doom“ und seiner überwältigenden Einsamkeit?! Naturfreunde werden sich hier auf jeden Fall wohlfühlen.

Lasst euch von Miryam an die Hand nehmen und erkundet mit ihr das Herz Neuseelands! Hier kommt das zweite Video ihres Roadtrips:

Dich hat das Fernweh gepackt? Dann begib dich selbst ins Abenteuer Work & Travel und erkunde Neuseeland!


Miryams Beitrag über ihre nächste Roadtrip-Etappe – diesmal geht es auf die Südinsel – findest du hier:
Kiwi-Jobber: Der Süden ruft

 

Lisa Scholz

Lisa ist Teil des Marketing-Teams bei TravelWorks. Obwohl sie davon überzeugt ist, dass sie in Neuseeland bereits den schönsten Platz auf Erden gefunden hat, gibt es noch viel zu viele Orte, die erkundet werden wollen. Wohin es als nächstes geht, ist noch offen. Dank der täglichen Arbeit mit Texten und Bildern aus allen Ecken und Enden der Welt mangelt es zumindest nicht an Inspiration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.