12 Tipps für gute Smartphone Videos

 Ob im Alltag oder unterwegs, oftmals hat das Smartphone die klassische Kamera in Sachen Videos längst abgelöst. Aber wie macht man eigentlich ein gutes Video mit dem Smartphone? Ein paar einfache Tricks und Kniffe, um ein gutes Smartphone Video zu erstellen, zeigen wir Euch hier!

Videos zu drehen ist heute kinderleicht. Immer und überall haben wir die Möglichkeit, Dinge um uns herum festzuhalten – ob nun spontan oder für ein bestimmtes Projekt. Auch für Schnitt, Nachbearbeitung und Effekte ist man längst nicht mehr auf den Laptop oder PC angewiesen. Ziemlich coole Videos können auch alleine mit dem Smartphone entstehen!

Aber wer kennt sie nicht, die verwackelten, dunklen Handyvideos, im schlimmsten Falle noch mit dicken schwarzen Balken links und rechts, abgeschnittenen Köpfen und zu leisem Ton. Dabei sind es ein paar ganz einfache Tricks, mit denen man aus seinen Videos einfach mehr machen kann. Wir zeigen Euch, wie’s geht.

12 Tipps: So wird Dein Video noch besser

1. Quer- statt Hochformat12 tipps

Eigentlich sollte das klar sein. Schließlich hat wohl kaum jemand von uns jemals einen Film in Hochformat gesehen, oder? Trotzdem entstehen viele – besonders spontane – Videos im Hochformat. Das führt dazu, dass das Bild später mit zwei dicken schwarzen Balken an den Seiten künstlich auf Querformat gebracht werden muss. Nicht schön. Also, lieber gleich im Querformat bleiben!

2. Ruckartige oder schnelle Bewegungen vermeiden

Besonders beim Filmen mit dem Smartphone fallen Bewegungen später im Video unangenehm auf. Versuche also, das Bild so stabil wie möglich zu halten. Stütz Deinen Arm ab, lehne Dich gegen eine Wand oder – wenn grad nichts anderes zur Hand ist – halte das Smartphone so dicht wie möglich an die Brust. Und vermeidet es, beim Filmen zu laufen.

3. Mikro verwenden

Achte beim Filmen darauf, dass Du mit Deiner Hand das Mikro nicht verdeckst. Wenn das Objekt weit weg ist, wird Gesprochenes schnell zu leise, um 12 tipps2aufgenommen zu werden und aufwendiges Nachbearbeiten ist nötig. Darum: Benutze im Idealfall direkt ein Mikro. Die gibt es auch für Smartphones und sind besonders praktisch, wenn ihr nervige Umgebungsgeräusche ausblenden wollt.

4. Saubere Linse

Klingt erstmal logisch, wird aber tatsächlich oft vergessen. Oft stecken unsere Smartphones in der Hosentasche, im Rucksack oder sonstwo. Schnell wird die Linse der Kamera dreckig, vollgefusselt oder schmierig. Deswegen: Unbedingt vor dem Filmen sauber machen.

5. Kulisse ist wichtig

Wähle keinen zu aufgeregten Hintergrund. Sich bewegende Objekte können schnell störend wirken. Besser ist ein gleichmäßiger, ruhiger – und im besten Fall einfarbiger – Hintergrund.

6. Beim Videodreh den Mund halten

Beim Filmen mit dem Smartphone oder der Kamera bist Du in den meisten Fällen viel näher am integrierten Mikro als das, was ihr eigentlich Filmen wollt. Also, verkneif Dir das Reden beim Filmen. Kommentare hinterher raus zu schneiden macht unnötig Arbeit.

7. Auf Augenhöhe bleiben

Frosch- und Vogelperspektive können ein cooles Stilmittel sein. Sind sie aber ungewollt, wirkt das schnell seltsam. Wenn Dein Objekt als kleiner ist als Du, gehe in die Hocke und versuche immer auf Augenhöhe mit dem zu bleiben, was Du festhalten willst.

8. Mini-Objektive für Smartphones

Für viele Smartphones gibt es kleine, aufsetzbare Linsen. Damit kannst Du zum Beispiel einen coolen Fish-Eye-Effekt erzielen. Natürlich solltest Du nicht Dein gesamtes Video so drehen – aber als cooles Element zwischendurch sicherlich ein Hingucker!

9. Ins richtige Licht gerückt

12 tipps 3Vermeide es, gegen das Licht zu Filmen oder das Licht im Rücken zu haben, speziell, wenn Du eine Person filmst, denn diese wird die ganze Zeit unangenehm geblendet. Um zusammengekniffene Augen genau so zu vermeiden wie ein überbelichtetes Bild, solltest Du es so machen wie Rembrandt: Der malte Personen typischerweise mit einer dem Licht zugewandten und einer der Licht abgewandten Körperhälfte. Auch auf Videos ist dies die perfekte Belichtung.

10. Den richtigen Bildausschnitt wählen

Nicht jeder Bildausschnitt eignet sich für jede Situation. Ein paar grundlegende Bildausschnitte zeigen wir Dir hier – natürlich gibt es aber noch viel mehr! Grundsätzlich gilt: Die richtige Mischung machst. Egal, für welche Einstellungen Du Dich entscheidest, achte darauf, zu variieren. So wirkt Dein Video gleich viel interessanter.

12-tips

Very Wide Shot
Die gesamte Umgebung wird gezeigt. Ideal als Anfangsszene, dem sog. „establishing shot“.

12tipps-...

Wide Shot
Die Person oder das zu filmende Objekt wird in voller Größe gezeigt.

12tipps-...Medium-close-up

Mid Shot
Die Person ist ab der Hüfte sichtbar und sowohl von ihr als auch von der Umgebung ist ein guter Eindruck möglich

12tipps-...Medium-close-up_2

Medium Close Up
Die Person ist ab der Brust aufwärts sichtbar. Diese Einstellung ist gut geeignet für Interview-Situationen.

12tipps-...-Close-up

Close Up
Ein bestimmter Teil der Person oder des Objekts wird in Nahaufnahme gezeigt, um so betont zu werden.

12tipps-...-extreme-close-up

Extreme Close Up
Die richtige Einstellung für Detailaufnahmen.

oz-t.kuntz-mityokoTwo Shot
Zwei Personen werden gleichzeitig in der Mid Shot Einstellung gezeigt.

12-tipps.,Over The Shoulder
Ideal, um Gesprächssituationen zu filmen.

11. Feinschliff mit der richtigen App

Verpasse Deinem Video den letzten Schliff! Viele Apps bieten Dir die Möglichkeit, Dein Video zu schneiden, an Licht und Farbe noch ein wenig zu drehen oder coole Effekte hinzuzufügen. Ein paar wirklich coole Apps wollen wir Dir nicht vorenthalten:

  • Video Splash (Apple): Mit der App kannst Du eine Farbe auswählen, die im Video erhalten bleiben soll. Alles andere wird ausgegraut. Ein wirklicher cooler Effekt!
  • Efexio (Apple): Ein T-Rex würde sich wirklich gut in Deinem Video machen? Kein Problem. Mit der App Efexio kannst Du 3D-Elemente in Dein Video einfügen.
  • Videocam Illusion (Android): Die App bearbeitet Dein Video schon während des Filmens und Du kannst zwischen verschiedenen Effekten und Masken wählen.
  • Stop Motion Cafe (Apple): Stop Motion ist eine super Möglichkeit, leblose Gegenstände zum Leben zu erwecken. Die App macht in regelmäßigen Abständen ein Foto, in der Zwischenzeit kannst Du die Gegenstände bewegen.
  • 8mm Vintage Camera (Apple): Nostalgie gefällig? Mit der App verpasst Du Deinen Videos einen coolen Vintage-Look.
  • Android Studio(Android): Videos schneiden, bearbeiten, Effekte hinzufügen. Mit dieser App alles kein Problem.
  • FxGuru(Android): Gib es ruhig zu, Du stehst genau so auf Explosionen wie wir. Diese App ist perfekt, um Deinen Videos das Gewisse etwas zu verpassen: Sei es nun ein Meteoritenschauer oder angreifende Aliens.

12. Den richtigen Ton treffen

Zu einem richtig guten Video gehört eben auch richtig gute Musik. Leider kannst Du hier nicht einfach auf Deinen aktuellen Lieblingstrack zurückgreifen, denn der ist im seltensten Falle GEMA-frei. Spätestens beim Hochladen Deines Videos auf Plattformen wie YouTube wird es hier zu Problemen kommen. Wenn Du Dir den Ärger ersparen willst, greifst Du besser direkt auf GEMA-freie Musik zurück. Die findest Du zum Beispiel auf Plattformen wie incompetech.com und freemusicarchive.org.

TravelWorks-Team

Für das Team von TravelWorks heißt Reisen mehr als nur Tourist sein: Nicht auf der Oberfläche schwimmen, sondern ins Geschehen eintauchen. Wir sind selber mehrere Jahre im Ausland gereist und geben unsere Erfahrungen gerne aus erster Hand an Euch weiter. Daher versorgen wir Euch hier mit spannenden Artikeln sowie hilfreichen Informationen zur Vor- und Nachbereitung Eures Auslandsaufenthaltes und verhelfen Euch so zu einem unvergesslichen Abenteuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.