Kategorien
Ozeanien

Annas Schüleraustausch in Neuseeland

Mein Schüleraustausch in Neuseeland – wenn ich daran zurückdenke, zaubert es mir immer ein Lächeln auf die Lippen.


Die Vorbereitungszeit

Ich kann mich noch gut erinnern, wie aufgeregt ich war mit erst 14 Jahren für ein halbes Jahr ans andere Ende der Welt zu ziehen. Zwar war ich etwas ängstlich, aber gleichzeitig war so viel Freude in mir, dass ich die Sorgen schon wieder ganz ausgeblendet hatte.

Die Vorbereitungszeit war großartig. Durch die Seminare und die ganzen Packlisten stieg zuhause immer mehr Vorfreude in mir auf.

Orientierungstage in Sydney und Ankunft in Auckland

Und dann ging das Abenteuer auch schon los!

Bereits auf dem Flug hatte ich das Glück, super nette Leute kennenzulernen, mit denen ich dann in Sydney auch die Orientierungstage verbracht habe. Das war auch eins der Highlights meines Auslandsjahres: Eine lustige Truppe, tolle Unternehmungen und natürlich eine mega Stadt!

In Auckland gelandet, wurde ich von meiner Gastfamilie mit einem riesigen Wilkommensplakat und einer herzlichen Umarmung empfangen. Schon da wusste ich, dass diese Erfahrung einfach unvergesslich wird.

Orientierungstage in Sydney

Alltag und Schule in Neuseeland

Natürlich hielt die Freude auch nicht immer an, denn sobald sich der Alltag eingependelt hatte, fiel es mir immer schwerer, von Zuhause getrennt zu sein und ich vermisste Freunde und Familie, obwohl ich in der Schule bereits viele Kontakte geknüpft hatte.

Mein normaler Alltag bestand daraus, mich morgens für die Schule fertig zu machen und meine Schuluniform anzuziehen. Dann bin ich mit meiner größeren Gastschwester immer zur Schule gelaufen, denn die war wirklich nicht weit weg. Manchmal wurden wir aber auch mit dem Auto gebracht.

Dort hatte ich dann verschiedene Kurse. Ich habe mich für Theater, Kochen, Spanisch, Mathe, Englisch und Tanzen entschieden. Es gab so viel Auswahl und es fiel mir echt schwer, mich für etwas zu entscheiden. Dann ging natürlich der ganz normale (gar nicht so langweilige) Unterricht los und ich konnte viel lernen. Vor allem Tanzen war mein absolutes Lieblingsfach. Dort haben wir verschiedene Choreographien einstudiert und durften die sogar manchmal aufführen! In der Mittagspause habe ich mir mit meinen Freunden ein ruhiges Plätzchen gesucht und wir haben zusammen gegessen und gelacht.

Nach der Schule ging es dann zu den außerschulischen Aktivitäten. Ich war viel mit Freunden unterwegs und im Fitnesstudio angemeldet, wo es auch ein Schwimmbad gab. Abends habe ich dann mit meiner Gastfamilie gegessen und wir haben öfter noch Spaziergänge oder kleine Ausflüge in die Umgebung gemacht.

Alltag und Schule in Neuseeland

Nochmal nach Neuseeland?

Ich vermisse die Zeit in Neuseeland unglaublich – weil ich so super viel erlebt habe und viele tolle Menschen kennengelernt habe, mit denen ich auch heute noch in Kontakt stehe. Wenn die Zeit es erlaubt, werde ich definitiv noch einmal nach Neuseeland reisen.

Ich kann es nur jedem empfehlen, diesen Schritt zu wagen, um als Person zu wachsen, neue Erfahrungen zu sammeln und natürlich (das ist nicht zu vergessen) die Sprache zu lernen. Denn diese Kenntnisse bringen einen später wirklich weiter!

Annas Schüleraustausch in Neuseeland

Hast auch du Lust, in den Schulalltag am anderen Ende der Welt einzutauchen? Dann schau doch mal auf unserer Website vorbei, wo wir alle wichtigen Infos zu einem Schüleraustausch in Neuseeland oder auch  in anderen Ländern für dich zusammengefasst haben. 

Von Redaktion

Für das Team von TravelWorks heißt Reisen mehr als nur Tourist sein: Nicht auf der Oberfläche schwimmen, sondern ins Geschehen eintauchen. Wir sind selber mehrere Jahre im Ausland gereist und geben unsere Erfahrungen gerne aus erster Hand weiter. Daher versorgen wir euch hier mit spannenden Artikeln sowie hilfreichen Informationen zur Vor- und Nachbereitung eures Auslandsaufenthaltes und verhelfen euch so zu einem unvergesslichen Abenteuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.