„Melbourne hat mich in seinen Bann gezogen!“

csm_DSC04031_5c8157ff17Einen Term lang durfte Fabienne als Austauschschülerin Down Under erkunden. Dabei hat sie eine Stadt ganz besonders in ihren Bann gezogen: Melbourne! Wie sie ihr Herz an die Stadt verlor, erzählt Fabienne in ihrem Erfahrungsbericht.

Die zweitgrößte Stadt Australiens

„Ich war besonders von der australischen Stadt Melbourne fasziniert. Zusammen mit meiner Gastmutter verbrachte ich einige Tage dort – und möchte unbedingt wieder hingehen! Da ich in meinem letzten Schuljahr bin, überlege ich momentan, was ich in meinem Zwischenjahr gerne machen würde. Ein Sprachaufenthalt in Melbourne kommt definitiv in Frage und daher möchte ich Euch in diesem Bericht von dieser tollen Stadt Genaueres erzählen.

Melbourne ist die zweitgrösste Stadt in Australien und halt unglaublich viel zu bieten. Im Zentrum von Melbourne ist es nicht sonderlich schwierig, sich zu orientieren (darüber war ich sehr froh!) und zudem fährt eine Tram ständig eine Runde, bei welcher man gebührenfrei beliebig zu-und absteigen kann. Wer einen Überblick über Melbourne haben möchte, kann diesen vom Eureka-Tower aus genießen. Uns hat die Zeit dafür leider nicht gereicht.

Graffiti-Kunst, Shopping & Kulinarisches

In den Nebenstraßen im Zentrum stößt man oft auf tolle Graffiti-Kunstwerke. Zudem gibt es Gässlein, in welchen sich niedliche Cafés und Restaurants aneinanderreihen. Das kulinarische Angebot in Melbourne ist äußerst lecker und vielfältig. Hier muss ich zwingend den Queen Victoria Market erwähnen; ein solch riesiges Angebot an Esswaren habe ich noch nie zuvor auf einem Markt gesehen!
Auch shoppen kann man in Melbourne super. Wir waren beispielsweise im Harbour Town Shoppingcenter, eine Ansammlung von Marken-Outlets. Empfehlenswert ist die Chapel-Street, welche sich ein wenig außerhalb befindet. Meine Gastmutter und ich haben einige schöne Märkte besucht, darunter zum Beispiel der Künstlermarkt in St.Kilda, einem Stadtteil an der Küste

Ein Muss: Brighton Beach

Kulturell hat Melbourne ebenfalls viel zu bieten. Die Auswahl an Museen, Konzerten, Theatervorstellungen etc. könnte nicht größer sein.
Ein Ausflug zu den berühmten bunten Strandhäusern am Brighton Beach durfte natürlich nicht fehlen. Die Zugfahrt dorthin dauert ungefähr eine Stunde. Mir hat diese Region auch aufgrund des Baustils der Häuser sehr gefallen.
Der einzige Nachteil bei meinem Aufenthalt dort waren die Temperaturen. Es war für australische Verhältnisse recht kalt, ich musste mir eine Jacke und Boots kaufen. Jedoch gibt es solche Temperaturen lediglich im Winter, im Sommer kann es recht heiß werden.
Ansonsten fällt mir kein einziger Nachteil an Melbourne ein. Es ist eine moderne, vielfältige Stadt, die mich voll und ganz in ihren Bann gezogen hat!“

Du hast auch Lust bekommen, Melbourne zu erkunden? Bei einer Sprachreise kannst Du die Stadt entdecken und gleichzeitig Deine Sprachkenntnisse verbessern. Oder du startest in Melbourne in ein aufregendes Work & Travel-Jahr – Du hast die Wahl.

Mache am Besten gleich mit bei unserem TravelWorks loves Melbourne-Special und gewinne vielleicht eine Camper- oder Sprachreise in Melbourne. Aber Vorsicht: Du könntest Dein Herz an diese Stadt verlieren.


Dieser Artikel ist Teil der Reihe „TravelWorks loves Melbourne“.

Kerstin Hedwig

Kerstin hat im Marketing Team bei TravelWorks gearbeitet. Obwohl sie ihr Herz längst an die grüne Insel Irland verloren hat, gibt es noch viele Orte, die von ihr entdeckt werden wollen und das am liebsten fernab der Bequemlichkeit eines Hotelbetts. Ein Roadtrip durch die USA, Schlafen am Strand in Mosambik und einmal in einem Leuchtturm übernachten sind nur einige der vielen Punkte auf Kerstins Reise-To-Do-Liste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.