Kategorien
Europa

Sarahs Sprachreise nach Cádiz (Part 1)

Sarah ist mit TravelWorks für zwei Wochen nach Cádiz an die spanische Atlantikküste gereist und hat dort an einem ganz besonderen Sprachkurs teilgenommen: Spanisch & Kochen. Dabei konnte sie nicht nur ihre Spanischkenntnisse verbessern, sondern auch jede Menge über die spanische Küche lernen und sich durch allerlei mediterrane Köstlichkeiten probieren. Hier kommt Part 1 ihres Erfahrungsberichtes!


Anreise

Ich bin am Samstag in Cádiz angereist (ich wohne nahe Freiburg und habe einen Flug von Basel nach Sevilla genommen). Von dort aus sind es noch ca. 1,5 Stunden mit dem Auto bis nach Cádiz. Der Taxifahrer war sehr herzlich und offen und somit war der erste Kontakt mit den Leuten hier sehr positiv. Ich wohne in einem Gebäude im 8. Stock mit 4 weiteren Personen: Der Inhaberin, deren Sohn, einem Surflehrer und einem Mädchen aus Japan, die auch den „Spanish for Foodies“ Kurs macht. Wir wohnen direkt am Meer und haben eine wunderschöne Dachterasse, auf welcher man eine wahnsinnig schöne Aussicht auf das Meer und die Altstadt hat! Zur Schule „CLIC International House“ sind es gerade mal ca. 5 Minuten zu Fuß und der nächste Supermarkt ist auch um die Ecke. Zusammengefasst: Die Wohnung hat die perfekte Lage für das Programm!

Strand

Tag 1

Heute wurde uns um 8.45 Uhr erst einmal alles gezeigt und die Lehrer wurden vorgestellt. Danach ging meine Spanischklasse los: Nachdem ich noch zu Hause einen Online-Test gemacht habe, wurde ich in das Niveau B1/B2 eingestuft. Gemeinsam mit vier anderen Personen aus den USA, Japan, Schweden und Deutschland haben wir einen tollen Lehrer „Sergio“, der direkt aus Cádiz kommt und sehr gut erklären kann. Auch wenn ich das Thema „Subjuntivo“ schon des Öfteren hatte, hat es noch nie jemand so gut erklärt wie er – und dass sogar obwohl es auf Spanisch war. ¡Increíble!

Nach 2 Stunden Spanischklasse hatten wir eine Pause von ca. 45 Minuten, die wir genutzt haben, um die Stadt ein bisschen zu erkunden und uns in der Bäckerei gegenüber der Sprachschule zu stärken. Die Besitzer der Bäckerei sind äußerst freundlich und das Essen schmeckt hervorragend. Probiert unbedingt die „Croquetas de jamón“, das sind spanische Kroketten, die mit einer Schinkencreme gefüllt sind.

Um 11.45 Uhr hat der zweite Teil des Tages begonnen: Der Kochkurs. Auf diesen Teil habe ich mich persönlich besonders gefreut, da ich großer Fan der spanischen Küche bin, diese jedoch nicht nur verzehren, sondern auch selbst kochen möchte. Unsere Lehrerin Maru kocht selbst jeden Tag für ihre Kinder und ist eine sehr liebevolle und lebenslustige Person, mit welcher der Unterricht sehr viel Spaß gemacht hat! Als erstes Gericht stand „Tortilla de Espanola“ auf der Karte. Gemeinsam haben wir dies im oberen Stock im CLIC-House zubereitet und im Anschluss auf der Terrasse bei gutem Wein gekostet. Dabei hat uns Maru viele Geheimnisse verraten, wie einem die Tortilla perfekt gelingt.

Der Kochkurs diese Woche setzt sich aus vier Teilnehmer unterschiedlichen Alters zusammen: Einer Schwedin, einer Japanerin, einer Britin und mir: einer Deutschen 😊. Nach dem gemeinsamen Essen habe ich mich erstmal „erholt“ und bin an den Strand gelegen. Um ins Meer zu gehen ist es noch etwas kalt, aber Sonne tanken geht alle mal. Um 17 Uhr fing die „Actividad cultural“ an. Jesus, der Verantwortliche für das Kulturprogramm, hat uns durch den altertümlichen Teil von Cádiz geführt und uns die schönsten Ecken gezeigt. Gemeinsam mit meiner Mitbewohnerin Keiko aus Japan haben wir uns dann noch den Sonnenuntergang am „Playa de la Caleta“ angesehen – wirklich der schönste Strand hier!

Abgerundet haben wir das Ganze mit einem gemeinsamen Essen im „Casa Mancheqa“, einem Restaurant, welches es schon seit etlichen Jahren gibt und als eines der besten Restaurants in Cádiz gilt. Alles in allem war der Tag wirklich perfekt und ich bin sehr glücklich, an diesem Programm teilnehmen zu können. Ich freue mich sehr auf die nächsten zwei Wochen! 

Sarah und ihre Mitbewohnerin im Restaurant

Tag 2

Die Spanischkurse beginnen hier immer um 09.15 Uhr, sodass es absolut ausreicht, wenn man um halb 9 aufsteht (hängt natürlich davon ab wo man wohnt). Nach dem Spanischkurs, in welchem wir am vorangegangenen Tag mit dem Thema „Subjuntivo“ angeknüpft hatten, waren wir gemeinsam mit unserer Kochlehrerin auf dem „Mercado de Cádiz“. Das war eine absolut wunderbare Erfahrung war und man muss unbedingt hingehen! Hier gibt es frische Früchte, frisches Gemüse, frischen Fisch, Fleisch, … einfach alles!

Ich habe mir z.B. 500g frische Erdbeeren, eine Mango und eine Avocado für gerade mal 2 € gekauft. Unfassbar, dass dann auch noch der Geschmack unglaublich war.  
Um später Fisch mit Gemüse zu kochen, haben wir also alle Zutaten eingekauft und sind dann zurück zu Sprachschule, um das Gericht „Bacalao al pil pil“ zuzubereiten . Wieder war es unglaublich lecker und hat sehr viel Spaß gemacht. Nach einer kleinen Pause am Strand haben wir uns dann abends zu einer Weinprobe in einer sehr alten Bar im Herzen von Cádiz getroffen. Dort haben wir drei verschiedene Weine aus der Region probieren dürfen und haben viel über die Geschichte des Weines erfahren. Danach sind wir noch eine kubanische Bar, um den Abend mit einem Mojito abzurunden.

Einkaufen auf dem Markt

Tag 3

Heute bin ich komischerweise bereits um 7 Uhr aufgewacht, aus welchem Grund ich mich entschieden hatte, den Morgen zu nutzen. Ich habe auf unserer Dachterrasse gefrühstückt und dabei den Sonnenaufgang angesehen – es war wunderschön! 😊

Nach den üblichen 2 Stunden Spanisch standen heute „Churros“ auf dem Kochplan. „Churros“ ist eine süße spanische Köstlichkeit, welche meist mit Kaffee oder auch mit warmer Schokolade verzehrt wird. Unglaublich fand ich, dass man nur 4 Zutaten für Churros benötigt: Mehl, Wasser, Salz und neutrales Öl (kein Sonnenblumenöl)! Wir haben für das ganze CLIC-Team Churros zubereitet, sodass jeder an unserem Glück teilhaben konnte! 😊

Nach der Kochstunde sind wir wieder gemeinsam auf den Markt gegangen, um noch etwas Richtiges zu Mittag zu essen. Der Markt eignet sich wirklich auch hervorragend, um Tapas oder kleine Dinge zu essen. Ich habe z.B. frische Sushi gegessen und die Mittagssonne mit einem Gläschen Wein genossen.

Die Besitzerin meiner Wohnung hier hat mir abends den Tipp gegeben, in die Bar „El Pelicano“ zu gehen, was wir auch gemacht haben. Eine schweizerische Freundin hat aus ihrem Hostel noch eine Engländerin und einen Schweden mitgebracht, mit welchen ich dann den Abend in der Salsa-Bar verbracht habe. Es war wirklich richtig schön! Hier in Spanien tanzen die Männer nämlich auch ohne viel Alkohol getrunken zu haben! Und jeder hier tanz so gut, dass man sich als Deutsche fast schämen muss – kleiner Scherz am Rande – mich kennt hier ja eh niemand. Insgesamt war es wieder ein genialer Abend mit vielen tollen Gesprächen und tollen Tänzen.

Churros essen

Tag 4

In Spanisch haben wir heute nichts Nennenswertes erlebt; im Kochkurs haben wir verschiedenes frisches Gemüse vom Markt mit verschiedenen Fleischsorten (u.a. Chorizo) gekocht. Danach haben wir noch eine ganze Weile auf der Terrasse verweilt und haben einfach die Sonne genossen.

Auch großartig ist es, dass man auf der Terrasse immer viele andere Studenten kennenlernt. Zum Beispiel habe ich einen Afrikaner kennengelernt, der jedoch 13 Jahre in Deutschland gelebt hat und nun in Cádiz als Programmierer arbeitet. Die Leute hier sind generell sehr offen und es ist wirklich nicht schwierig, neue Menschen kennenzulernen. Nachmittags stand noch eine weitere kulinarische Aktivität an: „Roscos“ und „Torrijas“. Diese haben wir gemeinsam mit einer älteren Dame zubereitet, die dieses Rezept schon seit Jahren zubereitet. Roscos sind Teigringe mit Zucker und „Torrijas“ sind Brot, dass u.a. in Honig angebraten wird. Abends haben wir auf unserer Dachterasse noch den wunderschönen Sonnenuntergang genossen – zu Essen haben wir nach dem Tag nichts mehr gebraucht, es war wirklich genug 😊

Sonnenuntergang am Strand

Tag 5

Da es Keikos letzter Schultag war, hatten wir uns dazu entschlossen nochmal gemeinsam vor dem Unterricht frühstücken zu gehen. Eine große Empfehlung kann ich dabei für das Restaurant „LA VACA ATADA“ aussprechen. Es liegt im Herzen der Stadt und bietet sehr köstliche Sandwichs an.

Im Anschluss daran haben wir heute in unserer Spanisch-Einheit mit unserem Lehrer Sergio über den Karneval in Cádiz gesprochen. Da steckt deutlich mehr dahinter, als ich zuvor erwartet hätte. Und zwar gibt es vier Gruppenformen, die bereits im Januar anfangen gegeneinander antreten: „Coros“, „Chirigotas“, „Comparsa“ und „Cuarteto“. Für jede Gruppenform melden sich mehrere Gruppen an und treten dann in verschiedenen Shows gegeneinander an. Am Ende, in diesem Jahr heute, gibt es für jede Gruppenform einen Sieger. Diese Show ist bei den Menschen in Cádiz sehr beliebt und dauert von 20.00 Uhr abends bis 8.00 Uhr morgens (!!!), bis letztendlich ein Gewinner für jede Kategorie feststeht. Diese Gewinnergruppierungen werden in der Stadt dann sehr gefeiert. In der darauffolgenden Woche singen alle Gruppen in der Stadt, man läuft also von Ecke zu Ecke und kann überall tolle Darbietungen genießen.

Im Kochkurs haben wir heute zum einen typischen Kartoffelsalat gegessen sowie Schinkenkroketten, die uns unsere Kochlehrerin Maru mitgebracht hatte. Abends stand ein kulinarisches Highlight innerhalb des Spanish for Foodies-Programm an: Die Tapas-Tour. Gemeinsam mit Margarita (ja sie heißt tatsächlich so) sind wir in verschiedene Tapas-Bars gegangen und haben überall ein paar kleine Häppchen probieren dürfen. Natürlich war der Wein auch inklusive, weshalb wir seeehr viel zu lachen hatten. 😊 Später waren wir noch gemeinsam mit ein paar anderen aus der Schule in einem Club feiern.

Tapas Tour

Tag 6

Heute musste ich mich leider von meiner lieben Mitbewohnerin aus Japan verabschieden, da sie weiter nach Malaga reisen wird. Wir sind noch gemeinsam in die Altstadt, um ein (vorerst) letztes Mal Tapas zu essen. Dort bin ich bereits in meinem Erdbeerkostüm hin, welches ich aus Deutschland von dem Karneval letztes Jahr mitgebracht hatte 😊

Nach der kleinen Stärkung habe ich mich in der Altstadt mit Freunden aus Schweden, den USA, Österreich und England getroffen, um den Karneval zu feiern. Dabei hielten wir uns hauptsächlich an dem Platz direkt an der Kathedrale auf, wo viele Menschen, viel Musik und viele Getränke bereitstanden.

Abends waren wir noch in der großen Diskothek „La Carpa“, die extra für den Karneval ins Leben gerufen wird. Diese hat die ganze Hauptkarnevalswoche von 23.00 Uhr bis 8.00 Uhr (!!!) geöffnet. Als wir gegen 1.00 Uhr ankamen, waren vielleicht gerade einmal 20% des Zeltes befüllt. Als ich um halb 4 gegangen bin, sind die meisten Spanier erst gekommen. Hier ist es total normal, dass man erst um diese Zeit in den Club geht, was für mich seeeehr gewöhnungsbedürftig war. Aber wenn eine Disko bis 8.00 Uhr geöffnet hat, muss das ja seine Gründe haben. Ich wurde auf jeden Fall etwas schräg angeschaut, als ich „bereits“ um halb 4 gegangen bin. Wer während der Karnevalswoche in Cádiz ist, dem kann ich die Disko auf jeden Fall empfehlen 😊

Altstadt

Tag 7

Nachdem ich gestern sehr spät (zumindest für deutsche Verhältnisse) heimgekommen bin, habe ich heute erst einmal ausgeschlafen. Heute stand jedoch wieder Karneval auf dem Plan. Heute sangen alle Gruppierungen der großen Karnevalsshow hier in der Altstadt. Es war also ganz egal, in welche Ecke man sich hinbegab: Überall waren riesige Menschenmassen, um den verschiedenen Chören, Duetten und Musikgruppen zuzuhören. Netterweise gab mir die Inhaberin meiner Wohnung sogar ein typisch spanisches Kostüm: Eine Flamenco-Tänzerin. Nach einer kleinen Umnähaktion bin ich mit dem pinken Rock und Haarschmuck in die Stadt aufgebrochen. Dort habe ich meine Bekannten getroffen, um den Karneval erneut zu erleben. Abends waren wir auf dem „Plaza San Antonio“, wo ab 22.00 Uhr ein DJ aufgelegt hat. Allerdings war ich gegen 1.00 Uhr dann aber ganz schön müde, weshalb ich dann „bei Zeiten“ ins Bett gegangen bin.

Auf der Terrasse der Sprachschule

Du hast auch Lust auf eine Sprachreise bekommen? Mit TravelWorks kannst du nicht nur Spanisch, sondern auch Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch oder sogar Japanisch lernen. Auf unserer Website findest du alle wichtigen Infos zu unseren Kursen und Zielländern.

Von Redaktion

Für das Team von TravelWorks heißt Reisen mehr als nur Tourist sein: Nicht auf der Oberfläche schwimmen, sondern ins Geschehen eintauchen. Wir sind selber mehrere Jahre im Ausland gereist und geben unsere Erfahrungen gerne aus erster Hand weiter. Daher versorgen wir euch hier mit spannenden Artikeln sowie hilfreichen Informationen zur Vor- und Nachbereitung eures Auslandsaufenthaltes und verhelfen euch so zu einem unvergesslichen Abenteuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.