Unser Herz schlägt für Costa Rica

Als reiseliebende Mitarbeiter kommen wir natürlich ganz schön rum. Für euch haben wir unsere Kollegen interviewt, die selber schon einmal in Costa Rica waren und ausgequetscht, was sie denn so an dem kleinen mittelamerikanischen Land fasziniert. Aber lest doch einfach selbst, was Natascha und Carina zu berichten haben:

Wie bist du auf die Idee gekommen, nach Costa Rica zu reisen? Warum gerade Costa Rica und kein anderes lateinamerikanisches Land?

Natascha am wunderschönen Strand in Costa Rica.

Natascha: Costa Rica vereint all das, was ich immer schon live sehen wollte. Eine völlig fremdartige Tierwelt, pure Natur, Strände, Regen- und Nebelwälder. Außerdem sollte Costa Rica mir als Einstieg für Lateinamerika dienen. Durch den vergleichsweise weit ausgebauten Tourismus fühlte ich mich hier erst einmal sicherer. So wurde dies der Anfang für eine nicht enden wollende Lateinamerika-Liebe.

Carina: In Costa Rica habe ich auf einer Schulungsreise die Sprachschule in San Jose und einige Projekte der Freiwilligenarbeit besucht.

Was hat dich am meisten in Costa Rica überrascht (negativ oder positiv)? Womit hast du am wenigsten gerechnet?

Natascha: Da Costa Rica mein erstes Land in Lateinamerika war, bin ich nach Ankunft in San José anfangs sehr überwältigt von den Zuständen dort gewesen. Damit meine ich den Gesamteindruck, der einen erst einmal überrollt. Die Luft roch anders, die Menschen waren so viel kleiner, die spanische Sprache, die nichts mit dem bisherigen Schulspanisch zu tun hatte, die Straßenverhältnisse. Die typischen Erfahrungen eben, die man macht, wenn man erstmals in einer neuen Kultur ankommt. Ich war nach einigen Tagen froh, aus der Hauptstadt, San José abzureisen.

Ich wurde herzlich von den Ticas und Ticos aufgenommen, jeder hat geholfen, Ratschläge erteilt. Dennoch ist San José einfach nicht meine Stadt und meines Erachtens beginnt das wahre Costa Rica, sobald man die Stadt verlässt. Während in San José das normale Großstadttreiben herrscht (und es gibt hübschere Großstädte), steht man außerhalb der Stadtgrenzen plötzlich genau da, wo man sich vorher hinträumte. Die erste Fahrt raus aus der Stadt hat schon genau das geboten, was ich hoffte zu sehen. Im Flussbett lagen Alligatoren und mein Fahrer hat im Vorbeifahren Faultiere gesehen. Er ist angehalten um sie mir und meinen ungeschulten Augen auch zu zeigen. Die positiven Überraschungen setzten sich weiter fort. Die Fauna und Flora ist einfach wunderschön.

Carina: Was mich in Costa Rica zwar nicht überrascht, aber sehr beeindruckt hat, war die Herzlichkeit der Ticos und ihre Lebensfreude.

Was war dein absolutes Highlight?

Natascha: Meine erste Nacht unter freiem Himmel in einer Hängematte, mitten im Nationalpark Manuel Antonio. Die Brüllaffen waren zwar wirklich laut aber die allgemeine Geräuschkulisse der uns fremden Tiere hat mich sehr gut schlafen lassen.

Carina: Mein absolutes Highlight war mein Aufenthalt in einem Meeresschildkrötenschutzprojekt. Die Gemeinschaft der Volontäre und das Engagement der Mitarbeiter für diese Tierart war sehr beeindruckend.

Welchen Ort sollte man in Costa Rica auf jeden Fall gesehen haben?

Natascha: Ein Ausflug nach La Fortuna sollte auf jeder Route liegen. Hier kann man sich prima in einem der Hot Springs entspannen und dem Vulkan bei seiner Arbeit zusehen.

Carina: Die Nicoya Halbinsel hat wunderschöne Strände und eine besonders üppige Vegetation.

Was unterscheidet die Costa Ricaner von uns Deutschen?

Natascha: Die Costa Ricaner sind sehr viel freundlicher. Sie gehen gleich auf dich zu, interessieren sich für dich und sind sehr stolz auf ihr Land. Sie sind super Reiseberater, geben Tipps, warnen vor Gefahren und erklären dir nicht nur den Weg, sondern zeigen ihn dir gleich. So eine selbstverständliche Herzlichkeit ist in Deutschland sehr selten. Pura Vida!

Carina: Für die Menschen in Costa Rica ist es sehr wichtig, dass Leben nicht so schwer zu nehmen und es zu genießen. Das Motto der Ticos „Pura Vida“ ist eine Lebensphilosophie, die allgegenwärtig ist.

Du bist jetzt genauso fasziniert von Costa Rica wie wir und kannst es kaum erwarten, all das mit eigenen Augen zu sehen? Egal, ob Schüleraustausch, Sprachreise oder Erlebnisreise – wir haben bestimmt das passende Programm für dich im Angebot. Oder wie wär es mit Freiwilligenarbeit? Zurzeit vergeben wir sogar eins von drei Stipendien für die Freiwilligenarbeit in Costa Rica. Dann los! Worauf wartest du noch?


Dieser Artikel ist Teil der Reihe „TravelWorks loves Costa Rica“

Svenja Günther

Svenja ist Auszubildende bei TravelWorks. Zurzeit darf sie in die Marketing-Abteilung reinschnuppern. Das Reisefieber packte sie zum ersten Mal bei ihrem Austausch in den USA während der Schulzeit. Nach dem Abi reiste sie dann mit ihrem Rucksack durch Neuseeland, Thailand und Kambodscha. Jetzt versucht sie jedes lange Wochenende und jeden Urlaubstag dazu zu nutzen, mehr von dieser schönen Welt zu sehen und träumt davon wieder etwas länger mit dem Rucksack unterwegs zu sein. Diesmal vielleicht Lateinamerika, Australien oder doch noch ein bisschen Südostasien?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.