Julia goes East Coast

Wer würde nicht gerne mal die East Coast in Australien abfahren wollen? Unsere noch-Auszubildende Julia hatte diese einmalige Chance und das aus heiterem Himmel! Sie gewann eine komplett durchgeplante Inforeise samt Flug, Aktivitäten und Ausflügen, Unterbringung, Mahlzeiten und vielem mehr. Aber überzeuge dich lieber selbst und lies Julias Reisebereicht. Los geht’s!

Ein nicht ganz normaler Dienstagnachmittag

„Du hast die Reise nach Australien gewonnen!“ – Ich? Nach Australien? Das waren wohl die ersten zwei Fragen, die mir in den Kopf kamen, als mich Ilona im Büro kontaktierte, um mir die freudige Botschaft zu überbringen. Als neuer „Aussie Specialist“ habe ich bestimmte Lernmodule für die Staaten Queensland und New South Wales absolviert und gleichzeitig an einem Gewinnspiel von „Tourism Australia“ teilgenommen. Wenige Wochen später saß ich dann tatsächlich, mit gepacktem Koffer und hochrotem Kopf vor Aufregung, am Flughafen in Frankfurt.

Nachdem ich meine 12 Mitreisenden und Ilona, unsere „Trainerin“ von Tourism Australia, kennengelernt hatte, ging‘s dann auch schon los Richtung andere Seite der Welt. Mit Etihad über Abu Dhabi flogen wir bis nach Brisbane. Für uns alle war es die erste Reise nach Australien und für mich der erste richtig lange Flug. 7 Stunden nach Abu Dhabi und weitere 13 Stunden später ging der Flieger dann auch schon in den Landeanflug. Da ich gerne in der Luft bin und der Service auf Langstreckenflügen super ist, vergeht die Zeit wirklich wie im Flug.

Unsere Inforeise („Fam-Trip“) wurde in zwei Teile aufgeteilt: jeder Staat hat vorab sein eigenes Programm für uns zusammengestellt, das dazu dient Unterkünfte und Ausflüge vor Ort kennenzulernen und seinen Kunden aus eigener Erfahrung empfehlen zu können.

Innerhalb von 10 Tagen durften wir Brisbane, Cairns und Sydney aber vor allem die Regionen „Tropical North Queensland“ und die Weinregion im Norden Sydneys sowie den „Blue Mountains National Park“ erleben.

(Flug von Brisbane nach Cairns und von Cairns nach Sydney mit Virgin Australia)

Den Reiseverlauf detailliert zu beschreiben, jede Unterkunft sowie jeden Ausflug zu nennen und euch erzählen was ich Morgens, Mittags und Abends gegessen habe, würde einfach den Rahmen sprengen. Hier also meine Top 5:

Passions of Paradise Cruise – Great Barrier Reef

Durch diesen Trip durfte ich einen Punkt auf meiner Bucket-List streichen. Mein Traum war es schon immer mal „eine lange Australienreise mit Schnorcheltrip am Great Barrier Reef“ (Zitat aus Das sind wir! Travelworks-Website) zu erleben. Gut, ob die Reise jetzt „lang“ war darüber lässt sich streiten – dafür kann ich jetzt einen neuen Tauchgang in meinem Logbuch und viele Eindrücke vom Schnorcheln zu meinen schönsten Erinnerungen zählen.

Der Tagesauflug startet am frühen Morgen auf dem Katamaran mit einer 1,5 Stündigen Fahrt raus zu den Korallenriffen „Michaelmas Cay“ und „Paradise Reef“. Inkludiert ist ein sehr abwechslungsreiches und leckeres Mittagessen an Bord, sodass man nach seinem Schnorchel- und Tauchtrip gestärkt in den Nachmittag starten kann.

Das Team on Bord ist relativ jung. Ich habe sogar zwei Backpacker kennengelernt, die seit einigen Wochen auf dem Katamaran als „Schnorchelguide“ und im Service arbeiten.

Tipp: Schaut einfach mal am Hafen in Cairns oder Port Stephens nach Jobanzeigen oder werdet aktiv und sprecht die Touranbieter direkt an! 

 

Jungle Surfing Canopy Tours – Daintree Rainforest

Wohl eher nichts für jemanden mit starker Höhenangst, denn auf der höchsten Plattform stehst du 20 Meter über dem Grund des Regenwalds. Die Guides begleiten dich bei der einstündigen Tour mit Witz und Fachwissen durch die Baumwipfel. Eine wirklich spannende und actionreiche Art den Regenwald aus der Vogelperspektive zu entdecken.

Tipp: Die Guides haben ziemlich coole Insider auf Lager. Hört also aufmerksam zu wenn sie euch über die Geschichte des Regenwalds berichten 😉

 

Port Stephens – Surfen

Port Stephens ist ein großer Naturhafen in der Hunter Region von New South Wales und wird auch als Delfinhauptstadt bezeichnet. Die Region liegt etwa zweieinhalb Stunden nördlich von Sydney und sollte auf jeden Fall von euch besucht werden!
Die 26 goldgelben Strände bieten euch perfekte Voraussetzungen um Surfen zu lernen. So hatten auch wir die Möglichkeit unsere ersten Wellen am One Mile Beach zu reiten. Schon nach wenigen Versuchen stand ich tatsächlich auf dem Brett – Adrenalin-Pur! Ein dickes Dankeschön geht allerdings an unsere Surflehrer, die uns mit Trockenübungen an Land und Hilfe beim Timen der richtigen Welle ein paar unvergessliche Surfstunden geschenkt haben.

Tipp: Als Anfänger solltest du dir immer eine gute Surfschule mit erfahrenen Trainern und vor allem einen anfängergeeigneten Strand suchen. Checkt doch mal das Surfcamp „Spot X“ ab – in Kombination mit unserer Rundreise in Australien buchbar.

Hunter Valley – Winetasting & Balloon Aloft

Hier gibt es Wein – sehr viel Wein! Hunter Valley umfasst über 150 Weingüter und zählt zu Australiens ältestem Weinanbaugebiet.
Neben der Verkostung der hellen oder dunklen Traube, kann man hier auch lokale Schnaps-, Käse- und Wurstsorten probieren. Eine wirkliche Gourmetregion! Hier habe ich wirklich ein paar der besten Weine trinken dürfen wie z.B. den australischen „Shiraz“.
Ausgenüchtert ging es am nächsten Tag wieder in luftige Höhe. Wer etwas wirklich Besonderes erleben möchte, für den ist eine Ballonfahrt, über die Weinberge und Kängurugruppen, genau das Richtige!

Tipp: Fahr raus aus Sydney und suche dir in den „kleineren“ Orten einen Job. Gerade in den Urlaubszielen Port Stephens und Hunter Valley gibt es viele Hotels, Restaurants, Shops und Attraktionen, die auf deine Unterstützung hoffen!

Kulinarische Weltreise

Zugegeben dachte ich, mich erwartet eine eher amerikanische Küche in Australien – falsch gedacht!
Meine erste kulinarische Neuentdeckung (den „Taste of Australia“) machte ich eines Morgens beim Frühstücksbuffet. „Vegemite“ ist für die Aussies der Brotaufstrich wie für uns Nutella. Australier lieben es – Europäer hassen es (99,9 %). Die braune Paste soll mit Butter dünn auf dem Toast bestrichen werden und schmeckt einfach wie konzentriertes Maggi! Nicht so ganz mein Fall. Dafür bietet Australien aber umso mehr leckere Speisen: Die „schwarze Sapote“ wurde uns in Form eines Brownies zum Dessert serviert. Eine gesunde Frucht, die wie Schokoladenpudding schmeckt. Mehr brauche ich dazu glaube ich nicht sagen – unbedingt ausprobieren!
Wer es herzhafter mag sollte sich Steak- und Fischgerichte nicht entgehen lassen. Auch Avocados schmecken hier viel besser als in Deutschland. Die Australier legen übrigens sehr viel Wert auf lokale Produkte!
Besonders Sydney hat sich zu einer Gourmet-Stadt entwickelt. Die kulinarischen Einflüsse vieler verschiedener Kulturen machen das Essengehen zu einem richtigen Erlebnis.
Wir durften die Spice Alley in der Kensington Street auschecken. Eine kleine Gasse voll mit japanischen Bars und Restaurants in modernem, traditionellem Flair. Auch in der weltberühmten KOI Dessert Bar kamen wir auf unsere Kosten.

Zu schnell vorbei..

Der leider viel zu kurze „Roadtrip“ war wirklich eine der aufregendsten Reisen, die ich jemals gemacht habe! Allein schon die Ostküste Australiens ist so unglaublich vielfältig und sehenswert. Beim nächsten Mal möchte ich auf jeden Fall mehr Zeit einplanen, um vor allem die Region „Tropical Queensland“ besser kennenzulernen!

Na, neugierig geworden? Wenn du auf Julias spuren wandern möchtest, solltest du dir unbedingt unsere neue East Coast Tour ansehen!

Nils Gajewski

Nils ist Auszubildender bei TravelWorks und lernt aktuell die Marketingabteilung kennen. Am liebsten steht er zwar auf seinem Snowboard, doch im Vordergrund steht eigentlich immer das Reisen! Als nächstes soll es nach Halifax gehen - leider ohne Snowboard...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.