Melbourne: My Love, My Life

Melbourne – die zweitgrößte Stadt in Australien. Niemals hätte ich es mir träumen lassen, hier für mehrere Monate zu wohnen. Aber wie es nun mal als Backpacker in Australien ist, kommt alles anders als man denkt.

L(i)ebenswerteste Stadt

So verliebte ich mich auf den ersten Blick in die kulturelle Hauptstadt Australiens und verbrachte circa drei meiner knapp elf Monate in Australien nur hier. Einen Monat wohnte ich mit drei Freundinnen von mir, die ich auf meinem Trip kennengelernt hatte, in einem Hostel direkt am Queen Victoria Market. Dann zogen wir gemeinsam mit weiteren Leuten in ein Shared House in einem Vorort. Während meiner Zeit in Melbourne hatte ich unzählige Jobinterviews und Probearbeiten, sodass ich einige tolle Jobs ergattern konnte. So arbeitete ich in einem Food-Court in einem Döner- und China-Laden, dann in einem Sri-Lanka-Restaurant und nebenbei noch bei einem Cateringservice – definitiv mein bester Job in ganz Australien! Wer kann schon von sich behaupten, dass er auf mehreren Festivals, dem Grand Prix (Formel 1) und beim Pferderennen gearbeitet hat? Für Euch habe ich einen ganz normalen Tag von mir in Melbourne beschrieben: Enjoy!

Cara-Melbourne-1Cara-Melbourne-4

 

Raus aus den Federn

Um 7.00 Uhr klingelt der Wecker. Schnell springe ich unter die Dusche und mache mich fertig, denn ich muss meinen Zug von der Tottenham Station erwischen. Ich darf nicht zu spät zur Arbeit kommen. Als ich aus der Haustür meines Shared House mit fünf anderen Leuten komme, strahlt mir die australische Sonne schon ins Gesicht. Ich beeile mich, zum Bahnhof zu laufen, denn irgendwie habe ich im Bad schon wieder getrödelt. In letzter Minute erreiche ich den Zug, stempele schnell meine Myki-Karte ab und erwische glücklicherweise noch einen freien Platz am Fenster inmitten der morgendlichen Rush Hour. In der Ferne erkenne ich schon die Skyline von Melbourne’s CBD, während ich durch die Vororte West Footscray, Footscray und South Kensington fahre. Als ersten Innenstadt-Bahnhof erreichen wir North Melbourne, danach komme ich an meinem Ziel an: Southern Cross Station.

Cara-Melbourne-3Cara-Melbourne-9

 

Hinein in das CBD

Das moderne Design fasziniert mich wie jeden Tag. Von den Menschenströmen lasse ich mich ins Freie treiben. Sofort höre ich die typische Geräuschkulisse Melbournes: hupende Autos, Geschäftsleute, die sich unterhalten, Straßenbahngeräusche, an der Ecke spielt ein Aborigine auf seinem Didgeridoo. Anstatt den Haupteinkaufsstraßen entgegen zu gehen, laufe ich vom Bahnhof aus in die andere Richtung. Hier hat sich ein beliebtes Business-Viertel gebildet, genannt Docklands. Heute entscheide ich mich direkt am Wasser entlang zu schlendern, denn die Morgensonne lacht mir entgegen. Riesig über dem Hafenbecken thront das Etihad-Stadium, Austragungsort für Footie-Spiele sowie große Konzerte von internationalen Stars. Dann ist für mich erst einmal Arbeiten angesagt. Ich jobbe nämlich momentan in einem Sri-Lanka-Restaurant, welches einen Mittagstisch für die Geschäftsleute anbietet. Während der Arbeit merke ich immer wieder, wie sich mein Englisch verbessert hat – außerdem lerne ich den Aussie-Slang mehr und mehr lieben.

Cara-Melbourne-5Cara-Melbourne-6

 

 

Schlendern durch die Stadt

Nach der Arbeit gegen 14 Uhr gelange ich mit der Tram zurück in die Stadt. Auf der großen Collins Street fahre ich am Melbourne Office von unseren Work & Travel-Partnern vorbei. Hier habe ich schon des Öfteren meine Post abgeholt und mir beim CV (Lebenslauf) schreiben helfen lassen. Heute steige ich an der Ecke Swanston Street aus. Hier sehe ich direkt das Rathaus, vor welchem rote Blumen in Blumenkästen wachsen. Einige Schritte weiter geht links die Bourke Street ab. In dieser Fußgängerzone war ich bereits in typisch australischen Läden wie David Jones oder Cotton On shoppen. Als ich an der Little Bourke Street ankomme, sehe ich auf der rechten Seite in der Ferne schon den asiatischen Bogen, der den Anfang von Chinatown anzeigt. Fast habe ich mein Ziel erreicht: die State Library of Victoria. Auf den Stufen und rundum auf den Grünflächen vor der Bibliothek sitzen gruppenweise Studenten und genießen die vorlesungsfreie Zeit. Endlich stoße ich die Tür der Bibliothek auf und bin wie immer von dieser Architektur geflasht. Vor allem lohnt es sich, den Raum unter der gigantischen Kuppel zu besichtigen, auch wenn das eher ein Geheimtipp ist. Ein weiterer nicht allzu unwichtiger Vorteil der State Library: hier gibt es freies WLAN!

Cara-Melbourne-7Cara-Melbourne-8

 

Ausklang am Abend

Bevor es zurück zu meinem Zuhause geht – und das ist es wirklich in den letzten drei Monaten geworden, mache ich noch einen kurzen Abstecher auf den Queen Victoria Market nahe der Queen Street. Um diese Zeit bekommt man dort noch super Schnäppchen auf Früchte und Obst, was als Backpacker ja nicht ganz uninteressant ist. So besteht mein Abendessen heute nicht nur wie sonst aus Nudeln und Tomatensoße. So langsam geht die Sonne unter, während ich mit erschöpften Geschäftsleuten im Zug zurück nach Tottenham fahre. Ich bin zwar unglaublich kaputt von dem Arbeitstag und der Sonne, aber auch glücklich, in der schönsten Stadt Australiens wohnen zu dürfen! Meine Erfahrungen hier lassen sich mit keinem Geld der Welt aufwiegen und ich werde sie nie vergessen.


Du möchtest Melbourne auch entdecken? Dann fliege mit Qatar nach Australien und gewinne mit etwas Glück entweder eine Sprach- oder Camperreise in Melbourne

Dieser Artikel ist Teil der Reihe „TravelWorks loves Melbourne“.

Cara Wallenhorst

Cara ist Auszubildende bei TravelWorks. Momentan lernt sie unsere Marketing-Abteilung kennen. Reisen ist ihre große Leidenschaft, schon seit der Schule, wo an jedem Austausch teilgenommen wurde. Genossen hat sie vor allem ihren Work and Travel-Aufenthalt in Australien sowie einen Backpacking-Trip durch Europa. Jede Möglichkeit wird genutzt um die Welt zu entdecken – ganz oben auf der To-Do-Liste steht übrigens Kuba und Südamerika.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.