Zu Besuch bei unserer Sprachschule in Toronto

Im Rahmen eines IALC-Workshops in Boston, sah sich unser Geschäftsführer Torsten Pankok unsere Partnersprachschule in Toronto an. Lies selbst, was er erlebt hat:

Die Stadt stand lange auf meiner Wunschliste der „Must-Seen-Cities“: Toronto! Nach einem Workshop in Boston, war Toronto nur noch eine Flugstunde entfernt. Es bot sich also endlich die Gelegenheit, Kanadas größter Stadt mal einen Besuch abzustatten. Ankunft an einem Sonntagnachmittag im März: Das Wetter empfängt mich wechselhaft, kühl; die sich nähernden Wolkenkratzer liegen in Wolken – ebenso wie der CN-Tower. Schade!
Dann Einchecken im Hotel, Abholung am frühen Abend durch unserer Partnerschule. Schöne Aussichten: Es geht zum Dinner auf den CN-Tower, wo sich in 351 Metern Höhe ein drehbares Restaurant befindet. Und ich habe gleich in doppelter Hinsicht Glück: Es klart auf! Ich kann einen fantastischen Rundumblick auf die Skyscraper und das unter mir liegende Lichtermeer bei fabelhaftem Essen genießen.

Melting Pot Sprachschule

Am nächsten Tag geht’s in unsere Sprachschule, die im Studenten-Stadtviertel Yorkville, direkt an der Bloor Street liegt. Mit dem Aufzug geht es in die 2.Etage und man ist direkt an der Rezeption der Schule, wo ich freundlich empfangen werde. Mit gefällt die offene Atmosphäre – alles transparent, alle sind freundlich! Die Klassenräume verteilen sich auf zwei Etagen. Die Klassen sind unterschiedlich groß und nie zu klein, für die Anzahl der Teilnehmer. Es gibt einen Aufenthaltsbereich für die Pausen, wo man relaxen oder Billard spielen kann. Direkt um die Ecke der Schule befinden sich Cafés und Restaurants, wo man sich in den Pausen oder nach dem Unterricht stärken kann.


Als ich die Schule besuche, sind dort über 200 Sprachkursteilnehmer aus 37 Nationen! Der Ausdruck „Melting Pot“ trifft also nicht nur auf die Einwohner Torontos zu, sondern auch auf unsere Sprachschule und deren Studenten. In der weiteren Etage, die die Schule nutzt, gibt es nicht nur Klassenräume, sondern auch einen Info-Counter. Hier kann man sich für Freizeitaktivitäten in- und außerhalb Torontos anmelden. Hier wird extrem viel geboten – Sportevents, Kino, Museumsbesuche, Ausflüge zu den Niagara-Fällen oder nach Mississauga.

Die Niagara Fälle

Zusammen mit unseren Partnern geht es nachmittags zu den Niagara-Fällen! Doch bevor ich eines der größten Naturwunder der Erde bestaunen kann, hält der Bus noch bei einem Vineyard. Dort präsentiert man mir stolz den „Icewine“ , einen besonders süßen Eiswein, der hier als Spezialität gelesen und verkauft wird.
Auch im beschaulichen Städtchen Niagara-on-the-Lake machen wir kurz halt. Eine Bilderbuch-Stadt in Nordamerika: Kleine Shops, Weinrestaurants, Eisdielen. Alles ist fein säuberlich rausgeputzt. Und ich bin mir sicher, dass es hier im Sommer mehr Touristen als Einheimische gibt.
Dann nähern wir uns den Niagara-Fällen und mein Puls steigt – was mich da wohl erwartet? Dann kann ich einen ersten Blick aus dem Busfenster erhaschen und die beiden (kleineren) Wasserfälle auf der US-Seite erkennen. Schließlich kommen wir näher und die großen Fälle auf der kanadischen Seite sind auch zu sehen: Es ist ein unglaublicher Anblick! Wir steigen aus dem Bus, die Sonne scheint, und wir können uns am Geländer direkt an der Kante der Fälle bewegen. Was für ein Moment: Ohrenbetäubendes Brausen, die Dimension der Wasserfälle, die Lichtspiegelungen und mehrere Regenbögen, die sich in den Fällen spiegeln.

Was du unbedingt sehen solltest

In den nächsten Tagen habe ich noch etwas Zeit, mir einige der Sehenswürdigkeiten der Stadt anzuschauen: das ROM – Royal Ontario Museum (der Eingang liegt direkt gegenüber der Sprachschule!), das Ripley‘s Aquarium (tolles Aquarium mit gigantischen Fischen und Unterwasserwelten), das Eaton Centre (eine riesige Mall) und die Harbour Front am Lake Ontario. Das besondere Highlight ist aber für mich der Besuch des NBA-Spiels zwischen den Toronto Raptors und den Charlotte Hornets. 20.000 Besucher im Air Canada Centre. Es ist mehr Entertainment als Sport-Event: Ein riesiger Videowürfel, ein DJ in der Halle, natürlich tanzende Cheerleader und dann noch ein Basketball-Spiel. Spannung pur, doch am Ende verliert die Heimmannschaft leider knapp.
Wer irgendwann also die Gelegenheit haben sollte, ein NBA-Spiel live mitzuerleben, sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen. Ein Event, das nur sehr schwer zu toppen ist!

Diversity our Strength

Das Motto der Stadt lautet „Diversity our Strength“ und trifft den Nagel auf den Kopf. Macht euch selbst ein Bild von dieser faszinierenden kanadischen Stadt!Ich habe Toronto als tolerante, weltoffene, sportbegeisterte und attraktiv-gelegene nordamerikanische Großstadt kennengelernt. Nachdem viele von Vancouver schwärmen, und ich auch dort schon war, muß ich gestehen, dass Toronto mindestens auf Augenhöhe zu Vancouver ist. Mich hat die Stadt in ihren Bann gezogen und ich kann sie definitiv jedem für einen Englischkurs empfehlen. Auch wenn die Stadtfläche sehr groß ist, kann man vieles zu Fuß erreichen. Für alles andere gibt es die beiden U-Bahn-Linien: Sie ermöglichen einem schnell überall hinzukommen ohne sich im Großstadtgewimmel zu verlieren!


Du möchtest auch nach Toronto? Dann schau dir unsere Sprachschule in Toronto an und lerne unbeschwert Englisch!

Nils Gajewski

Nils ist Auszubildender bei TravelWorks und lernt aktuell die Marketingabteilung kennen. Am liebsten steht er zwar auf seinem Snowboard, doch im Vordergrund steht eigentlich immer das Reisen! Als nächstes soll es nach Halifax gehen - leider ohne Snowboard...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.