Nova Scotia: Kanadas Ocean Playground

Wer an Kanada denkt, denkt vermutlich an die Metropolen Vancouver, Toronto oder Montreal. Man hat die schneebedeckten Rocky Mountains, Bären und Elche vor Augen, manche vielleicht auch einen Stapel Pancakes mit Ahornsirup oder die Mounties in ihren lustigen roten Uniformen.

Aber bei Nova Scotia klingelt bei den meisten wahrscheinlich erstmal nichts. Die Provinz im Osten Kanadas liegt an der Atlantikküste und besteht zum Großteil aus der gleichnamigen Halbinsel.

Vor kurzem war Paul von unserer High School Partnerorganisation in Nova Scotia bei uns in Münster zu Besuch. Wir haben ihn darum gebeten, uns doch mal ein bisschen was über seine Heimat zu erzählen und uns die Top 5 Gründe zu nennen, warum ein Schüleraustausch in Nova Scotia einfach klasse ist.

1. High School in Nova Scotia = Schüleraustausch intensiv

Das High School Programm in Nova Scotia ist allen zu empfehlen, die intensiv in die kanadische Kultur eintauchen wollen. Denn der Grund, weshalb das internationale Schüleraustauschprogramm ursprünglich ins Leben gerufen wurde, ist, dass kanadische Schüler in Kontakt mit Gleichaltrigen aus aller Welt kommen sollen. Die Halbinsel ist nicht von internationalen Schülern überlaufen, und auch deutsche Austauschschüler sind nicht so häufig wie z.B. im Westen Kanadas zu finden.

In Nova Scotia kannst du die Schule, an der du dein Auslandsjahr verbringen wirst, nicht direkt wählen. Stattdessen wirst du an einer von 65 ausgewählten High Schools platziert. Um unter den internationalen Gastschülern eine gewisse Ausgewogenheit zu gewährleisten, kommen maximal 15% der Austauschschüler aus einem Land. Das bedeutet, dass höchstens 150 deutsche Schüler gleichzeitig in Nova Scotia sind und jeweils höchstens zwei bis drei pro Schule. So kommst du automatisch in Kontakt mit anderen internationalen oder kanadischen Schülern.

Untergebracht sind alle Austauschschüler bei kanadischen Gastfamilien. Du erfährst somit die volle Ladung kanadischen Familienlebens! Meist hast du neben deiner kanadischen Familie auch noch einen internationalen Gastbruder oder eine internationale Gastschwester, denn normalerweise sind immer zwei Austauschschüler in einer Gastfamilie untergebracht. Englisch sprechen ist somit ein Muss!

2. Deine kanadischen Buddies erleichtern dir den Start

In Nova Scotia wurde ein „Student Ambassadors Program“ ins Leben gerufen. Im Zuge dieser Initiative werden kanadische Schüler zu Mentoren ausgebildet, deren Aufgabe es ist, den internationalen Gastschülern von Anfang an mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Du hast somit direkt einen kanadischen Ansprechpartner in deinem Alter, der dir die Schule zeigt, dich zum Sport mitnimmt, Ausflüge mit dir unternimmt oder mit dem du einfach nach dem Unterricht oder an den Wochenenden abhängen kannst.

Zusätzlich erhältst du einen „Nova Scotia Passport“. Dieser enthält einen Kalender mit allen Schulferien, Feiertagen und Festivals in Nova Scotia sowie verschiedene must-do’s, die du nach und nach abhaken kannst. Aufgaben sind z.B. einen Kürbis zu Halloween auszuhöhlen, ein Foto mit deiner Gastfamilie zu machen oder zu einem Eishockey-Spiel  zu gehen. Hast du am Ende deines Aufenthalts alles erledigt, dann kannst du dich als echten „Citizen of Nova Scotia“ bezeichnen!

3. Nova Scotia ist Kanada pur!

Wer Lust auf das wilde Kanada hat, der ist in Nova Scotia genau richtig. Du bist in Null Komma Nix in der Natur und egal, wo du wohnst – du kannst nie weiter als 45 Minuten vom Meer entfernt sein. Schließlich ist Nova Scotia eine Halbinsel, die gerade mal 130 km breit ist und deren Küstenlinie sich insgesamt über 7.400 km erstreckt. Nicht umsonst nennen die Kanadier Nova Scotia ihren „Ocean playground“.

Dinge, die du in Nova Scotia auf jeden Fall machen musst:

  • Hummer essen! Hummer ist in Nova Scotia beinahe schon ein Grundnahrungsmittel. Oft gibt es die Schalentiere mit Pommes Frites und Ketchup als Beilage, aber der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.
  • Eishockey ausprobieren oder zumindest ein Spiel besuchen (schließlich bist du in Kanada, hier ist Eishockey Nationalsport)
  • Im Atlantik schwimmen. Bei so viel Meer um einen herum muss man ja auch mal reinspringen. Herausforderung: Statt im Sommer am 1. Januar baden gehen (siehe weiter unten)!
  • Tidal Rafting ausprobieren – In Nova Scotia sind die Gezeiten deutlich spürbar. Nirgends auf der Welt ist der Unterschied zwischen Ebbe und Flut so gewaltig. In Nova Scotia ist der Wasserpegel bei Flut bis zu 15 Meter höher als bei Ebbe! Beim Tidal Rafting wird dieses Phänomen ausgenutzt, um eine Menge Spaß in schlammigem Wasser zu haben. Ihr sitzt in einem Schlauchboot auf einem der Flüsse, die von der Bucht ins Landesinnere führen und wartet auf die gigantischen Wellen, die dadurch entstehen, dass die Flut das Wasser flussaufwärts drückt. Man wird nass und schlammig – ein Heidenspaß also!

4. Nova Scotia hat die absurdesten Festivals und Feiertage

  • Am ersten Januar findet der traditionelle Polar Bear Dip statt. Alle, die sich trauen, springen bei bitterkalten Temperaturen in den Atlantik und läuten so das neue Jahr ein. Willst du ein echter Kanadier sein, dann musst du dich überwinden und mitmachen!
  • Eine lange Tradition hat das Long John Festival in Truro, das jährlich für eine Woche im Februar stattfindet. Die Challenge lautet, während des Festivals zu jeder Gelegenheit einen Onesie oder eine lange Unterhose zu tragen – auf der Arbeit, beim Schlittschuhlaufen, beim Curling oder wo auch immer. Die spinnen die Kanadier…
  • Jedes Jahr an Thanksgiving (im Oktober, nicht im November wie in den USA) findet eine Pumpkin-Regatta statt. In Nova Scotia werden so große Kürbisse geerntet, dass diese ausgehöhlt, bemalt und als Boote benutzt werden können. Manche sind wahre Kunstwerke.
  • Alle Ufologen, Akte X-Fans und Hobby-Sternengucker aufgemerkt: In Shag Harbour gibt es ein UFO-Festival, das auf die Sichtung eines unbekannten Flugobjekts im Jahr 1967 zurückgeht.
  • Und zu guter Letzt hat gefühlt jede Stadt in Nova Scotia ein eigenes Hummer-Fest

5. Es gibt so vieles, was man über Nova Scotia nicht weiß!

Wusstest du zum Beispiel, dass …

  • … Nova Scotia die wärmste Provinz Kanadas ist?
  • … es einen Moose Love Corridor zwischen Nova Scotia und der benachbarten Provinz Neufundland gibt, der jährlich zur Paarungszeit der Elche geöffnet wird? Damit soll sichergestellt werden, dass paarungswillige Elche aus Nova Scotia ihre Artgenossen in Neufundland „daten“ können.
  • … Halifax, die Hauptstadt Nova Scotias, eine Hochburg des Titanic-Tourismus ist, weil dort der echte Jack Dawson begraben ist? (Keine Sorge Mädels, Leo DiCaprio lebt noch!)
  • … Nova Scotia tatsächlich südlich von Deutschland liegt? (Halifax liegt auf der Höhe von Südfrankreich und Norditalien)
  • … Halifax näher an Dublin in Irland liegt als an Victoria in British Columbia (ganz im Westen Kanadas)?
  • … Halifax mehr Bars pro Einwohner hat als irgendeine andere Stadt in Kanada?
  • … Großbritannien immer noch ein Teil von Nova Scotia gehört, obwohl Kanada längst unabhängig ist? Der Park Point Pleasant südlich von Halifax wurde einst von der Stadtverwaltung von Halifax gepachtet und dieser Vertrag existiert noch immer, sodass die Briten offiziell noch immer Besitzer von Point Pleasant sind.

Alle Informationen zum Schüleraustausch in Kanada findest du hier: www.travelworks.de/schueleraustausch-kanada

Wir bieten in Kanada auch Summer School Programme an. Schau doch mal hier vorbei: www.travelworks.de/summer-school-kanada

Dieser Artikel ist Teil der Reihe „TravelWorks loves Canada“.

Lisa Scholz

Lisa ist Teil des Marketing-Teams bei TravelWorks. Obwohl sie davon überzeugt ist, dass sie in Neuseeland bereits den schönsten Platz auf Erden gefunden hat, gibt es noch viel zu viele Orte, die erkundet werden wollen. Wohin es als nächstes geht, ist noch offen. Dank der täglichen Arbeit mit Texten und Bildern aus allen Ecken und Enden der Welt mangelt es zumindest nicht an Inspiration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.